VIII.  DER BAUERNREGENT IN DER HOFBURG

MARIÄ HIMMELFAHRT WIRD SEIT JEHER ALS EINES DER HÖCHSTEN FESTE DES KIRCHENJAHRES VON DER TIROLER LANDESBEVÖLKERUNG AM 15. AUGUST GEFEIERT. DIESMAL TRUG DER „HOHE FRAUENTAG“ BESONDERS FESTLICHEN GLANZ DURCH DIE FREUDE ÜBER DIE NEUE BEFREIUNG TIROLS UND DEN EINZUG DER SIEGER IN DIE LANDESHAUPTSTADT INNSBRUCK. BALD NACH DEM ABZUG DER LETZTEN BAYERN UND FRANZOSEN, UM DIE VIERTE MORGENSTUNDE, NÄHERTEN SICH VOM BERG ISEL HER DIE ERSTEN BAUERN, NOCH VORSICHTIG MIT SCHUSSBEREITEN STUTZEN, DER STADT. IN WENIGEN STUNDEN WAR INNSBRUCK VON EINER JUBELNDEN VOLKSMENGE ERFÜLLT; BALD MISCHTEN SICH AUCH ZÜGELLOSE, PLÜNDERNDE HAUFEN UNTER DIE SIEGREICHEN LANDSTÜRMER.

ANDRE   HOFER,   DER   AM   ABEND   DER   SCHLACHT   VON   DER „SCHUPFEN “ AUF DEN SCHÖNBERG ZURÜCKGEKEHRT, NAHM DORT AM MORGEN DES MARIÄ HIMMELFAHRTSTAGES AM FESTGOTTESDIENST TEIL UND BEGAB SICH DANN AUF DEN BERG ISEL, WO IHN SCHON EINE ABORDNUNG DER BÜRGERSCHAFT MIT DER BITTE ENTGEGENKAM, DURCH SEIN ERSCHEINEN IN DER STADT RUHE UND ORDNUNG ZU SICHERN.

GEGEN 11 UHR HIELT HOFER IN EINER KALESCHE AN DER SEITE SEINES IM GRÜNSEIDENEN GALAKLEID PRANGENDEN FREUNDES JOSEF ANTON STADLER – GSTIRNER AUS MATREI DURCH DIE TRIUMPFPFORTE SEINEN EINZUG IN INNSBRUCK UND STIEG ZUNÄCHST IM „ GOLDENEN ADLER “ IN DER ALTSTADT AB. ALS DEN SANDWIRT DORT INMITTEN EINER VOLKSMENGE AUCH STUDENTEN ALS SIEGER HOCHLEBEN LIESS UND IHM EIN STÄNDCHEN BRACHTEN, GEBOT ER IHNEN, DEN ZEIGEFINGER ZUM HIMMEL ERHEBEND, MIT DEN WORTEN RUHE: „B´ST, B´ST! NÖT SCHREIEN UND MUSIZIEREN! I NÖT, ÖS A NIT, DER DA OBN!“

BEIM „ GOLDENEN ADLER “ IN DER MENSCHENÜBERFÜLLTEN ALTSTADT WOLLTEN IMMER WIEDER JUBELNDE MASSEN VON NEUGIERIGEN DEN SANDWIRT SEHEN. DA LÄRM UND RUFEN NICHT AUFHÖRTEN, TRAT DER HOFER ANS FENSTER UND HIELT FOLGENDE ANSPRACHE; „ GRÜESS ENK GOTT, MEINE LIEBN SPRUCKER! WEIL  ES MI ZUM OBERKOMMANDANTEN ERWÖHLT HABT´S, SO BIN I HALT DA. ES SEIN ABER NO VIEL ANDERE DA, DÖS KOANE SPRUCKER SEIN. ALLE, DÖ MEINE WAFFENBRÜEDER SEIN WÖLLN, DÖ MÜESSEN FÜR GOTT, KOASER UND VATERLAND ALS TAPFERE, RÖDLE ( REDLICHE ) UND BRAVE TIROLER STREITN. DÖ ABER DES NIT TIEN WÖLLN, DÖ SOLLN HOAMZIECHN. DÖ MEINE WAFFENBRÜEDER WEARN, SOLLE MI NIT VERLASSEN, I  WEAR  ENK  A  NIT  VERLASSN,  SO  WOHR I  ANDRE HOFER HOASS.  GSAGT  HAB  I  ENKS,   GSÖCHN   HABTS   MI,    PFIT    ENK    GOTT!“

AN DIESEN TAGEN WAR HOFER GAST IN STADLERS HAUS IN DER NEUSTADT, DER HEUTIGEN MARIA THESRESIEN STRASSE; ES WAR DAS ERKERGESCHMÜCKTE HAUS NR. 25,  DAS IM FRÜHJAHR 1933 ABGEBROCHEN WORDEN IST, UM DEM MODERNEN BAU  DER INNSBRUCKER SPARKASSE PLATZ ZU MACHEN. ALS HOFER MIT STADLER UND DEM KAPUZINERPROVINZIAL P. JAKOB GAPP ZU TISCHE SASS, DRANG WÜSTER LÄRM VON DER STRASSE HERAUF. EIN JOHLENDER HAUFEN VERFOLGTE DEN WEGEN SEINER BAYRISCHEN GESINNUNG VERHASSTEN FINANZDIRECKTOR SENGER UND WOLLTE IHM, DER SICH IN DAS STADLERHAUS FLÜCHTETE, NACHSTÜRMEN.

DA ÖFFNETE HOFER DAS ERKERFENSTER UND HERRSCHTE MIT ZORNGERÖTETEM GESICHT DIE MENGE AN: „ ABER WOS IST DENN DÖS? HOAST DÖS ´S LAND VERTEIDIGEN? GEATS AUSANAND! WÖLLTS NIT FOLGEN? MUESS I ENKS DENN NO AMOL SAGN? GEAT , VERFOLGS DERFÜR IN FEIND, ISCH GSCHEIDER!“

DAS ENTSCHIEDENE AUFTRETEN HOFERS WIRKTE BERUHIGEND; DAS PLÜNDERN IN DER UNBEWACHTEN STADT HÖRTE AUF, LEBEN UND EIGENTUM DER BÜRGERSCHAFT, DIE OHNEHIN DURCH WECHSELNDEN BESETZUNGEN DER STADT IM KRIEGSJAHR 1809 SCHWER GETROFFEN WURDE, BLIEB GESCHÜTZT UND BALD LEGTEN SICH UNTER DES SANDWIRTS EINFLUSS DIE WOGEN DER ERREGUNG.

HOFERS ERSTE SORGE WAR, DAS LANDVOLK, WELCHES ALLE PLÄTZE UND STRASSEN INNSBRUCKS ÜBERFÜLLTE, ABZULENKEN UND ZUR VERFOLGUNG DES FEINDES ANZUTREIBEN. ALS TROTZ SEINER WIDERHOLTEN BEFEHLE SICH IMMER NOCH SCHAREN VON LANDSTÜRMERN UND SCHÜTZEN AUF DEM RENNWEG VOR DER HOFBURG HERUMTRIEBEN, ERFASSTE HOFER HEFTIGER UNWILLE, DER SICH IN FOLGENDER, VOM BALKON DER HOFBURG GEHALTENEN STRAFREDE LUFT MACHTE: „ÖS SAGGRA SCHWÄNZ! ZWUI TREIBS ENK NO ALLEWEIL UMER ? ÖPPER ZUM LEUTPLAGEN UND STEALN ?  UND SCHÜTZN SEIN A NO DRUNTER? SCHAMTS ENK NIT? WAS HABTS ÖS  NO IN DER STADT Z´TIEN? GEATS LIABER IN FEIND NOCH INS UNTERLAND, ER KONN NO NIT WEIT SEIN. OBAUS GLEI FORT, SOG I ENK ! I WILL KOAN MEAR DO SÖCHEN ! UND WENNS MIER NIT FOLGTS, SO WILL I ENKR KOMMANDANT NIT MEAR SEIN !“

DIE NICHT ALLZUSCHARFE VERFOLGUNG DES FEINDES ÜBERNAHM SPECKBACHER, HASPINGER UND STRAUB. LEFEBVRE ZOG SICH UNTER FORTWÄHRENDER BELÄSTIGUNG UND KLEINEREN  GEFECHTEN  DURCH DAS UNTERINNTAL ZURÜCK.  AM 18. AUGUST TRENNTEN SICH SEINE KOLONNEN BEI WÖRGL, DEROY MARSCHIERTE IN RICHTUNG KUFSTEIN, DER MARSCHALL ÜBER ST. JOHANN UND LOFER. AM NÄCHSTEN TAG WAR DER TIROLER BODEN VOM FEIND FREI, AM 20. AUGUST RITT LEFEBVRE IN SALZBURG EIN. 

NICHT ALLE INNSBRUCKER TEILTEN DEN JUBEL DES LANDVOLKES. DER WERKTÄTIGE, NUR SEINEM BERUF LEBENDE  BÜRGER, DER STÄDTER, DER NICHT DIE WAFFEN FÜHRTE, FÜHLTE ALS UNMITTELBAR BETROFFENER ZUNÄCHST NUR DIE LASTEN UND DIE WIRTSCHAFTSSTÖRENDE UNRUHE DER VOLKSERHEBUNG UND STAND IHR DAHER MEIST MIT GEMISCHTEN GEFÜHLEN GEGENÜBER. EIN AUGENZEUGE DIESER TAGE, DER INNSBRUCKER GOLDSCHMIED JOHANN PAUL STETTNER, ERZÄHLTE U. A. IN SEINEM TAGEBUCH: „ BEI EINER TÜRKISCHEN MUSIK AM RENNPLATZ, MIT WELCHER DER LANDSTURM EINIGE TAGE NACH SEINEM EINZUG DEN SANDWIRT BEEHRTE, WURDE MEHRMALS AUSGERUFEN: = ES LEBE UNSER VATER HOFER! =. ALLE JENE TIROLER, WELCHE IN BESITZ EINES EIGENTUMS WAREN ODER VOM ERWERB LEBTEN, ÜBERHAUPT DER FLEISSIGE, RUHIGE BÜRGER UND LANDMANN, WÜRDEN SEHR GERNE IN DIESE AUSRUFUNG EINGESTIMMT HABEN, WENN DER = HERR VATER = ZU HAUSE GEBLIEBEN UND DAS LAND NICHT NEUERDINGS BEFREIT HÄTTE.“

TROTZDEM MUSSTE DIE LANDESHAUPTSTADT UNTER DEN GEGEBENEN UMSTÄNDEN FROH SEIN, IHR GESCHICK IN DIE HÄNDE EINES MANNES VON DEM GEDIEGENEN CHARAKTER UND DEM GUTEN EINFLUSS HOFERS ZU WISSEN. DIE BAYERN WAREN VERTRIEBEN, DIE ÖSTERREICHER HATTEN DAS LAND INFOLGE DES WAFFENSTILLSTANDES LÄNGST VERLASSEN, NUN GEBOTEN DIE BAUERN ALS SIEGER. DA ERSCHIEN ES BEGREIFLICH, DASS BÜRGER,  BAUERN  UND DIE GEISTLICHKEIT AN HOFER, DER SICH ALLEIN BEI DEN BAUERN RESPECKT UND GEHORSAM ZU VERSCHAFFEN WUSSTE, DAS ANSINNEN STELLTEN, DIE REGIERUNG ZU ÜBERNEHMEN UND NICHT NUR DER LANDESVERTEIDIGUNG SONDER AUCH DER LANDESVERWALTUNG VORZUSTEHEN.

HOFER ANTWORTETE: „ WENNS LANDL GROD MI HABEN WILL, SO SOLLS MI HABEN; SO GUAT IS DERMACHN KANN, ABER IM NAMEN DES KOASERS!“

IM NAHMEN DES ÖSTERREICHISCHEN KAISERS, DOCH OHNE SEINEN AUFTRAG, ÜBERNAHM NUN ANDRE HOFER, GEWISSERMASSEN ALS TREUHÄNDER ÖSTERREICHS, ALS LANDESVERWESER, DIE REGIERUNG TIROLS IN DER ABSICHT, DAS LAND AN DEN KAISER ZU ÜBERGEBEN, SOBALD ES DIE UMSTÄNDE GESTATTEN.

NACH EINEM KURZEN BESUCH IN HALL, DER HAUPTSÄCHLICH DEM NACHSCHUB VON VERPFLEGUNG AN DIE UNTERINNTALER MANNSCHAFTEN GALT, NAHM HOFER AM 17. AUGUST ALS LANDESREGENT IN DIE HOFBURG  SEINEN SITZ, DER SANDWIRT AUS DEM PASSEIER RICHTETE SICH IN MARIA THERESIENS PRUNKVOLLEM BAROCKSCHLOSS HÄUSLICH EIN. DAMIT BEGANN DAS BAUERNREGIMENT IN DER INNSBRUCKER HOFBURG, EIN IN DER GESCHICHTE  DES LANDES EINZIGARTIGES BEISPIEL VON SELBSTREGIERUNG.

PERSÖNLICH WAR UND BLIEB HOFER DER SCHLICHTE EINFACHE BAUER, SICH SELBST  GETREU  IN TRACHT, REDE UND LEBENSGEWOHNHEITEN. ER ERWÄHLTE  EINEN DER KLEINEN SÄLE DER BURG, WELCHER IHM ALS KANZLEI, BERATUNGSRAUM UND AUDIENZSAAL ZUGLEICH DIENTE. DAS ESSEN LIESS ER SICH AUS  DEM  GASTHAUS   ZUR „ JUNGEN KRIPPE “ IN  DER   HOFGASSE (NR. 10) FÜR TÄGLICH 45 KREUZER HOLEN. DER GESAMTE AUFWAND HOFERS UND SEINES STABES VON 12 BIS 15 GEHEIMEN RÄTEN UND ADJUDANTEN ERFORDERTE WÄHREND DER ZWEI MONATE DES BAUERNREGIMENTS DIE SUMME VON 1600 GULDEN. EINE BESONDERE ENTSCHÄDIDUNG ODER EIN GEHALT FÜR DEN REGENTEN FINDET SICH NIRGENDS VERZEICHNET; DER UNEIGENNÜTZIGE HOFER BETRACHTETE SEIN WIRKEN IM DIENST DES LANDES UND DES KAISERS ALS EHRENAMT.

IM SPEISEZIMMER LIESS DER SANDWIRT SOGLEICH EIN KRUZIFIX UND EIN MARIENBILD ANBRINGEN MIT DER BEMERKUNG: „ A BISL A CHRISTLICHES ZOACHN SCHODET NIT!“ NACH DEM ABENDESSEN BETETE HOFER NACH HEIMATLICHEN BRAUCH KNIEEND DEN ROSENKRANZ;  ANDRE  BETETE SELBST VOR UND FÜGTE DEN

„GEHEIMNISSEN“ NOCH EINE ANZAHL VATERUNSER ZU EHREN VERSCHIEDENER SCHUTZHEILIGER BEI.

UNTER DEM SANDWIRT MACHTE MAN IN DER HOFBURG KEINE UMSTÄDE, MAN ARBEITETE UND ASS IN HEMDÄRMELN, RAUCHTE GEWÖHNLICHEN KNASTER AUS HOLZ- ODER REGLPFEIFEN, GEBRAUCHTE WEDER SACKTUCH NOCH LICHTSCHERE, TRANK DAS WASSER AUS DER FLASCHE, WÄHREND DER UNENTBEHRLICHE SÜDTIROLER TROPFEN AUS EINEM FÄSSCHEN IN DER SAALECKE NACH BEDARF GEZAPFT WURDE.

ERTÖNTE WÄHREND DER ARBEIT VOM RENNWEG HERAUF DIE VERTRAUTEN HERDENGLOCKEN DES VON DER ALM HEIMKEHRENDEN WEIDEVIEHES, DANN UNTERBRACH DER REGENT SEIN  REGIERUNGSGESCHÄFT,   EILTE  AUF  DEN  BALKON  HINAUS UND BETRACHTETE MIT DEN FREUNDEN DES LANDWIRTES DAS SCHAUSPIEL DES ALMABTRIEBS.

BAUERN UND GEISTLICHE HATTEN BEI HOFER STETS FREIEN ZUTRITT, ALLE ANDEREN MUSSTEN SICH ZUERST ANMELDEN UND WARTEN, SO DASS ES IN DEN VORZIMMERN DER BURG OFT GROSSES GEDRÄNGE GAB. DIE WACHEN IN DER HOFBURG STELLTEN HOFERS LANDSLEUTE, DIE PASSEIRER; SIE MACHTEN SICHS GEMÜTLICH, SCHMAUCHTEN IHRE PFEIFEN UND HATTEN STÜHLE NEBEN SICH „ ZUM AUSRASTEN “. NACH FEIERABEND GING ES IN DEN SÄLEN OFT ZU WIE DAHEIM; EIN SPIELCHEN KARTEN, EIN GEMÜTLICHER HOANGART, OFT AUCH EIN HEITERES LIED ODER GSTANZLN, VON HOFER MEIST SELBST ANGESTIMMT, VERKÜRZTEN DIE MUSESTUNDEN.

DES SANDWIRTS NÄCHSTE UMGEBUNG BILDETEN SEINE GEHEIMEN RÄTE, BEWÄHRTE FREUNDE UND KAMPFGEFÄHRTEN, DIE ER AUCH ALS LANDESOBERHAUPT NICHT MISSEN WOLLTE. SEINE RECHTE HAND WAR JOHANN HOLZKNECHT, DER STROBELWIRT AUS ST. LEONHARD, EIN GETREUER, KLUGER UND GEWISSENHAFTER MANN, DER ALS FREUND UND VERWALTER DES GELDWESENS HOFER DIE WICHTIGSTEN DIENSTE LEISTETE. DEM BAUERNRAT GEHÖRTEN WEITER AN: DER WIRT JOHANN BRUNNER, DER THURNERBAUER JOSEF INNERHOFER, BEIDE AUS SCHENNA, DER WIDUMBAUMANN JAKOB FLARER AUS DORF TIROL, DER FINKBAUER BLASIUS TROGMANN, DER RIEGELHOFER PAUL SEITZ, HOFERS   BESONDERER    VERTRAUTER   JOHANN    MÖSL,     VULGO „STALLELE„ AUS MAIS, FERNER DER OBERDORNER MATHIAS LADURNER, DER HAUSERWIRT VON ALGUND, DER RIEGLERBAUER GEORG WALDNER AUS MARLING U. A. M. AUS DIESEM ENGEREN KREIS WÄHLTE HOFER SEINE ADJUTANTEN UND STÄNDIGEN BEGLEITER.

ALS SEKRETÄR UND SCHREIBER DIENTEN IHM DER AKTUAR DES LANDESGERICHTES SONNENBURG, GLEICHZEITIG KOMMANDANT VON INNSBRUCK, MATTHIAS DELAMA, DER LEHRER MATTHIAS PURTSCHER AUS BLUDENZ UND SPÄTER DER STUDENT KAJETAN SWETH AUS GRAZ, HOFERS GETREUER „ DÖNINGER“.

DEN DAS SCHICKSAL ZUM LETZTEN LEIDENSGEFÄHRTEN DES SANDWIRTES BESTIMMT HATTE.

BERIET HOFER MIT SEINEN RÄTEN HAUPTSÄCHLICH DIE ANGELEGENHEIT DER LANDESVERTEIDIGUNG, SO MUSSTE DIE ZIVILE VERWALTUNG VON EINER EIGENEN OBERBEHÖRDE GELEITET WERDEN, DER GENERALADMINISTATION, DIE AUS DEM PRÄSIDENTEN FREIHERR VON REINHARD UND SECHS MITGLIEDERN, BZW.      REFERENTEN     FÜR      DIE      EINZELNEN ERWALTUNGSZWEIGE  UND FÜR DIE LANDKREISE BESTAND. JOSEF VON PEER BESORGTE DAS JUSTIZWESEN, JOSEF RAPP DIE FINANZEN, VINZENS VON ANDERLAN KULTUS UND UNTERRICHT; DEN INNKREIS VERTRAT GUBERNIALSEKRETÄR PETER VON GASSLER, DEN EISACKKREIS ANTON VON DAUBRAVIK, DEN ETSCHKREIS JOSEF VON TRENTINAGLIA.

SCHON DIE BESTELLUNG DER GENERALADMINISTRATION STIESS AUF SCHWIERIGKEITEN. BARON REINHART, DER PRÄSIDENT, MUSSTE AUS HOFERS MUND HÖREN, DASS MAN FÜR SEINE SICHERHEIT NICHT MEHR GUTSTEHEN KÖNNE, WENN ER DIE BERUFUNG ETWA ABLEHNE. ALS RAT PEER VERREISEN WOLLTE, UM DER WENIG WILLKOMMENEN BERATUNG AUSZUWEICHEN, VERWEIGERTE HOFER DIE ERLAUBNIS:„ NIT FORTROASN ! WENN SÖLLANE HEARN FORTGIEHN WÖLLN, WEAR SOLL DENN NOCHER ´S LANDL REGIERN?“

DER LANDESDIENST WAR DEN BEAMTEN, DIE DEN BESTAND DER DINGE MIT RECHT MISTRAUTEN, EBEN NICHT SEHR VERLOCKEND.  DIE GENERALADMINISTRATION, DIE IM ALLGEMEINEN NACH DER VON HORMAYR ANGEBAHNTEN RICHTLINEN WEITERARBEITETE, HAT SICH IN DEN ERSTEN WOCHEN DER BAUERNREGIERUNG HOFERS ZUFRIEDENHEIT NICHT ERWORBEN, DABEI MAG DAS NATÜRLICHE  GEGENSEITIGE MISSTRAUEN ZWISCHEN BAUERN UND BÜROKRATIE SICHELICH NICHT OHNE EINFLUSS GEWESEN SEIN.

HOFER SUCHTE DAHER EINEN MANN SEINES VERTRAUENS UND FAND IHN IN JOSEF VON GIOVANELLI DEN JÜNGEREN, DEN ANGEHÖRIGEN DER BOZNER  ADELSFAMILIE, IN DEREN KREIS DER SANDWIRT SCHON SEIT APRIL ACHTUNG UND WERTSCHÄTZUNG GENOSS. ZÖGEND NAHM GIOVANELLI DIE BERUFUNG HOFERS AN, DANN ABER WURDE ER DAS GEISTIGE HAUPT UND DIE SEELE DER LANDESVERWALTUNG UND HAT DURCH SEINE GEWISSENHAFTE, UNEIGENNÜTZIGE AMTSFÜHRUNG DER HOFER´SCHEN REGIERUNG DEN EIGENTLICHEN GEISTIGEN RÜCKHALT GEGEBEN.

DAS VERHÄLTNIS ZWISCHEN GENERALADMINISTRATION UND DEM LANDESREGENTEN BESSERTE SICH NACH DER VON GIOVANELLI DURCHGEFÜHRTEN NEUGESTALTUNG. HOFER VERSTAND ES ALLERDINGS, SEINE GELTUNG AUCH GEGENÜBER DER OBERSTEN LANDESBEHÖRDE ZU BETONEN;  ER BEHIELT SICH Z.B.  DIE BESTÄTIGUNG DER BEAMTENERNENNUNG VOR UND BEMERKTE AUF EINEN VERSUCH, IHN BEI AMTLICHEN ENTSCHEIDUNGEN BEISEITE ZU SCHIEBEN:“DASS ICH UM ALLES NICHTS WISSEN DÖRFET, AUF DIESE ART IST ES NICHT GEMEINT GEWÄSEN“.

AUCH GEGENÜBER ANDEREN STELLEN IM LAND WUSSTE SICH HOFER IM VOLLEN BEWUSSTSEIN SEINER SENDUNG ZU BEHAUPTEN. SO HORCHTE MARKTRICHTER GSTIRNER VON MATREI BEI HOFERS WORTEN AUF: „ SIE MÜESSEN ÖPPER NIT GLABN, I RÖD MIT IHNEN ALS SANDWIRT, I RÖD IM NAMEN DES KOASERS UND DES PRINZEN JOHANN! “

EINE DER ERSTEN POLITISCHEN HANDLUNGEN DES LANDESREGENTEN HOFER WAR EIN SCHREIBEN AN KAISER FRANZ, EIN BEWEIS, WIE RICHTIG DER SANDWIRT DIE LAGE DES LANDES AUFFASSTE, DESSEN HEROISCHER FREIHEITSKAMPF NUR IM HINBLICK UND IN DER ERWARTUNG AUF ÖSTERREICHS RÜCKHALT SINN UND ERFOLG HABEN KONNTE. IN DIESEM BRIEF HEISST ES U. A: „ WIR HABEN NOCHMALS DEN FEIND HINAUSGEWORFEN. ABER ES DROHEN UNS GROSSE GEFAHREN. DA ERSUCHEN WIR EW. MAIJESTÄT UM HILFE. SOLLTEN JEDOCH DIE UMSTÄNDE UNMITTELBARE HILFE UNMÖGLICH MACHEN, SO WOLLEN E. M. DEM GETREUEN LANDE WENIGSTENS DIE GEGENWÄRTIGE LAGE DER DINGE MITTEILEN, UM HIERAUS ERSEHEN ZU KÖNNEN, OB WEITERER WIDERSTAND DIE RETTUNG DES SO TEUREN VATERLANDES ODER DEN GÄNZLICHEN UNTERGANG DESSELBEN HERBEIFÜHREN WÜRDE.“

HOFER BESCHRÄNKTE SICH BEI SEINEN ERLEDIGUNGEN MEIST AUF DIE UNTERSCHRIFT, DER ER ALLERDINGS OFT EINE KURZE ORGINELLE BEMERKUNG ANFÜGTE, Z. B.:“ VYATH ( FIAT ), ES SOLL GESCHÖCHN UND WILL IHN PÖSTENS EMPFOLEN HABEN “. ODER AUF DEM GESUCH EINES BITTSTELLERS, DER SICH AUF EINEN BAYRISCHEN KAUFVERTRAG BERUFT:“ KANN NIT SEYN, DIEWEILEN DER BAYRISCHE KONTRAKT BEI MIR KAIN BSTAMD HAT.  “

EINEM BAYRISCHEN HÄNDLER, DER UM DIE BEWILLIGUNG ANSUCHTE, ZITRONEN VOM GARDERSEE NACH MÜNCHEN EINZUFÜHREN,  WIES   DER   SANDWIRT   MIT  DEM  BESCHEID  AB : „ KANN NIT SEYN, DIESWEILEN MIR INS NIT WÖLLEN DIE LÄUS IN BELZ ZÜGLN. “

ALS DER BÜRGERMEISTER VON INNSBRUCK, BUCHHÄNDLER UND BUCHDRUCKER CASIMIR SCHUMACHER, DER IM JAHRE 1809 VERSCHIEDENE DRANGSALE, DARUNTER MEHRERE PLÜNDERUNGEN, ERDULDEN MUSSTE, EINE ERHOLUNGSREISE ANTRETEN WOLLTE, WURDE ER AUF DIE ANGABEN EINES DENUNZIANTEN HIN VERHAFTET.

BÜRGERMEISTER SCHUMACHER WANDTE SICH MIT EINER ENERGISCHEN BESCHWERDE AN DEN LANDESREGENTEN.

HOFER ERWIDERTE AUF DIE FRAGE WEGEN DES GRUNDES DER   VERHAFTUNG VERLEGEN: „ SIE  STIEHN  HALT  AUF DER LISTE! “ SCHUMACHERS  SCHRIFTLICHE   BITTE   UM   AUSFOLGUNG   EINER „SCHULDLOSIGKEITS – ERKLÄRUNG “, AN DER DEM ANGESEHENEN BÜRGER VIEL LAG, HAT HOFER AM 20. SEPTEMBER MIT  FOLGENDEM  EIGENHÄNDIGEN VERMERK VERSEHEN . DIESER VERMERK ZEIGT, WIE RASCH SICH HOFER DIE ÄUSSERE FORM DER AKTENERLEDIGUNG ANGEEIGNET HAT: „ PROSENTIRT DEN 20. SEPTEMBER 1809 “, UND MIT WELCH FEINER HÖFLICHKEIT DER BAUERNWIRT AUS PASSEIER DEN „ BESCHWICHTIGUNGSHOFRAT“ SPIELT: „ THUEN SIE NOCH EIN WENIG GEDULDEN. “

SEINE BRIEFE UND ERLÄSSE VERSAH HOFER MIT EIGENEM SIEGL, DAS DEN TIROLER ADLER UND DIE BUCHSTABEN „ A. H. “ TRUGEN.

AUS EIGENSTEM HERZENSBEDÜRFNIS  FÖRDERTE DER BAUERNREGENT DEN GOTTESDIENST UND DIE KIRCHLICHEN FESTE, WELCHE DURCH DIE EINGRIFFE DER BAYRISCHEN REGIERUNG STARK EINGESCHRÄNKT WORDEN WAREN. SCHON IN DEN ERSTEN TAGEN SEINES WIRKENS SPRACH ER DIESE ABSICHT IN EINEM ERLASS AN DIE  GEISTLICHKEIT AUS, DER FOLGENDE SÄTZE ENTHIELT: „ DIE GÜTE GOTTES HAT SICH AN UNSEREN EREIGNISSEN BESONDERS GEZEIGT, GOTT MUSS DAFÜR GEPRIESEN WERDEN. ICH HABE DEM HERRN GELOBT, DIE CHRISTLICHE RELIGION  NACH KRÄFTEN ZU BEFÖRDERN UND DIESES VERSPRECHEN WILL ICH HALTEN. MIT ALLER SCHULDIGEN EHRFURCHT ERSUCHE ICH SIE (DIE PRIESTER), DIE GEBETE UND DANKSAGNUNEN ZU VERSTÄRKEN UND SICH ZU VERWENDEN, DASS IN UNSEREM VATERLANDE DIE HINDERNISSE DES GUTEN GESCHWÄCHT, DIE GEFAHREN FÜR DIE CHRISTLICHE RELIGION ENTFERNT UND DIE ANHÄNGLICHKEIT AN RELIGION UND TUGEND GEFÖRDERT WERDEN.“ MIT ÄHNLICHEM EIFER SUCHTE DER SANDWIRT DIE GUTEN ALTEN SITTEN UND GEBRÄUCHE AUFRECHTZUERHALTEN UND JEGLICHEM ÜBERMASS AN LÄRMENDEN UNTERHALTUNGEN IN DEN WIRTSHÄUSERN UND BEIM TANZ ZU STEUERN.

DER REDEGEWALTIGE UND SCHRIFTGEWANDTE DANEY, DER DURCH SEIN ENERGISCHES EINSCHREITEN SCHON IM APRIL MANCHE AUSSCHREITUNGEN DES PÖBELS IN INNSBRUCK VERHINDERT HATTE, KAM DEM SANDWIRT SEHR GELEGEN.

ALS DANEY AUS EINER MENGE VON EINGABEN EINEN PRAKTISCHEN AUSZUG ANGEFERTIGT HATTE, LOBTE IHN HOFER: „DÖS IS BRAV PATERL, SIE WARN A MANDL! SIE HOBEN IATZ A SCHRIFT GMACHT, DÖ VERSTEH I GANZ.  DIE HEARN VON DER ADMINISTRATION SCHICKN MER OFT SACHN HEAR ZUN UNTERSCHREIBN, WO I NIT „ SHALBE  DERVUN  VERSTEAH.“  DANEY  MEINTE,   ER  SCHREIBE   EBEN  KEINEN  KANZLEISTIL, ABER HOFER RIEF: “ A   WAS   KANZLEISTIL,    DIE    HEARN    SOLLN      DEUTSCH SCHREIBEN, DASS ES DIE BAUERN VERSTIEHN !  KEMMEN SIE, GEISTLICHER HEAR, IAZ GIEN MER A HALBE TRINKEN!“

HOFERS MORALISCHE  STRENGE HIESS IHN DIE ALTE, GUTE SITTE AUCH IM ÖFFENTLICHEN LEBEN BESONDERS WAHREN UND ZEITIGTE U. A. DEN VIELBERUFENEN SITTLICHKEITSERLASS VOM 25. AUGUST 1809, IN WELCHEM DER SANDWIRT IN ORGINELLER WEISE GEGEN DIE DAMALIGE FRAUENTRACHT ZU FELDE ZIEHT. HOFER ERBLICKTE IN DER ALLZUFREIEN MODE EINE SITTLICHE GEFAHR FÜR SEINE WAFFENBRÜDER UND LANDESVERTEIDIGER, DENEN DIE LEICHTFERTIG BEKLEIDETEN FRAUENZIMMER ÄRGERNIS GEBEN.  DER REGENT VERURTEILTE MIT STRENGEN WORTEN DIE AUFREIZENDE WEIBLICHE BEKLEIDUNG UND SPRACH DIE HOFFNUNG AUS, DASS DIE FRAUEN UND MÄDCHEN SICH „ ZUR HINTERHALTUNG DER STRAFF GOTTES BESHERN, WIDRINGENFALLS ABER SICH SELBST ZUSCHREIBEN WERDEN, WENN SIE AUF EINE UNBELIEBIGEN ART MIT DRECK BEDECKT WERDEN.“ 

DIE IN DIESEN ZEILEN ENTHALTENE WARNUNG NAHMEN MANCHE ÜBERMÜTIGEN BAUERNBURSCHEN ALS AUFFORDERUNG; SIE BELÄSTIGTEN DIE FRAUEN UND SCHNITTEN WOHL AUCH FRECH EINEM FRÄULEIN AUF OFFENER STRASSE DIE MODISCH GERINGELTEN  LOCKEN AB. ÜBRIGENS ENTSTAND DER ERLASS AUF ANREGUNG DES ALTEN HERRN VON STADLER, DER AN DER DAMALIGEN KLEIDERMODE DER EMPIRTRACHT ANSTOSS NAHM UND SEINEN FREUND HOFER ZU DIESER „ KLEIDERORDNUNG “ BEWOG.   

ANTON   KNOFLACH   ERZÄHLT  IN   SEINEM  INNSBRUCKER  TAGEBUCH   VON  1809:

„ VOR ZWEI TAGEN GING DIE FRAU VON P. GANZ UNBEFANGEN IN DIE KIRCHE; EIN BAUERNBURSCHE SCHLEICHT HINZU, SCHNEIDET IHR EINE LOCKE AB, ZIEHT SIE BEI DER ANDEREN UND – DIE FRAU STEHT KAHL VOR IHM DA.  ER LIEF GANZ BLEICH  DAVON; DIE FRAU TRUG NÄMLICH  EINE PERÜCKE, DIE ER IHR VOM KOPFE ZOG. EIN FRÄULEIN, AN DEM EIN ANDERER DENSELBEN MUTHWILLEN VERÜBEN WOLLTE, VERSETZTE DIESEM EINE OHRFEIGE, DASS IHM DAS BLUT VON DER NASE RANN; ER GING, OHNE EIN WORT ZU SAGEN, DAVON.“

UM SICH GEGEN SOLCHE ÜBERFÄLLE ZU SCHÜTZEN, TRUGEN DIE MEISTEN FRAUEN IHR HAARE GANZ EINFACH GEKÄMMT UND IN KOPFTÜCHER EINGEHÜLLT. DER UNFUG DES LOCKENABSCHNEIDENS NAHM SCHON NACH WENIGEN TAGEN DERART ÜBERHAND, DASS DAS GENERALKOMMISSARIAT AM 30. AUGUST EIN STRENGES VERBOT VERHÄNGEN MUSSTE.

WIE    ZUR    ZEIT   HORMAYRS   HERRSCHTE    IM   LAND    FURCHTBARE   GELDNOT, DIE  AUCH   HOFER   DURCH  SALZ- UND  METALLVERSCHLEISS, STEUEREINTREIBUNG UND DARLEHNS- AUFNAHME NUR TEILWEISE BEHEBEN KONNTE. WIE TRAURIG ES IN DER LANDESHAUPTSTADT AUSSAH, ZEIGTE EINE ANTWORT DER STADTVERWALTUNG AN DIE FINANZDIREKTION, WORIN ES HEISST, DASS DAS VERFÜGBARE GEMEINDEVERMÖGEN DERZEIT AUS 39 KREUZER BESTEHE UND DURCH STOCKUNG DES HANDELS UND INFOLGE DER GEWALTIGEN GELEISTETEN REQUISITIONEN DER GEWERBEMANN ALLER BARSCHAFTEN BERAUBT SEI.“

NUR DEM AUGENBLICKLICHEN GELDBEDARF, HAUPTSÄCHLICH AN LANDSTURMLÖHNUNGEN, DIENTEN DIE IM HALLER MÜNZTURM UNTER MÜNZMEISTER IOLLIOT GEPRÄGTEN  „SANDWIRTS – ZWANZIGER“  SCHON HORMAYR HATTE MIT DER AUSGABE DIESES NOTGELDES, DER LETZTEN MÜNZSORTE AUS DEM HALLER WERK, BEGONNEN. ES WURDEN RUND 3000 SILBERMÜNZEN ZU 20 KREUZERN MIT DEM BEKRÄNZTEN TIROLER ADLER UND DER UMSCHRIFT  GEFÜRSTETE GRAFSCHAFT TIROL 1809 “ AUF DER EINEN  UND DER UMSCHRIFT „ 20 KREUZER – NACH DEM KONVENTIONSFUSS“ AUF DER ANDEREN SEITE, FERNER  KUPFERMÜNZEN ZU 1 KREUZER AUSGEGEBEN.

ABER ALLE DIESE MASSNAHMEN VERMOCHTEN DER GROSSEN NOT NICHT ABZUHELFEN, BEAMTE UND ANGESTELLTE MUSSTEN MONATELANG AUF IHR GEHALT WARTEN. DAS VON ALLEN HILFSQUELLEN ABGESCHNITTENE LAND VERMOCHTE EBEN AUS EIGENER KRAFT DIE UNGEHEUERLICHE LAST DES KRIEGES AUF DIE DAUER NICHT ZU TRAGEN.

AUF DEM GEBIET DER ZIVILVERWALTUNG WAR DER SANDWIRT GANZ AUF DEN RAT SEINER BEAMTEN ANGEWIESEN, DA BLIEB ER AUCH, MANGELS EIGENER KENNTNISSE, MANCHEN EINFLÜSSEN ZUGÄNGLICH, DIE NICHT IMMER DAS   GEMEINWOHL, SONDERN EIGENE INTERESSEN IN DEN VORDERGRUND RÜCKTEN. SO WAR ER IN FRAGEN DER HÖHEREN UNTERRICHTSANSTALTEN BESONDERS DEN WÜNSCHE DES KLERUS WILLFÄHIG, ENTLIESS UND BERIEF PROFESSOREN NACH DEN VORSCHLÄGEN DES BRIXNER BISCHOFS UND TRAF MANCHE VERFÜGUNG MEHR IM BESTEN GLAUBEN UND VERTRAUEN, ALS AUS EIGENER SACHKENNTNIS UND ÜBERLEGUNG.

MIT FESTIGKEIT UND KRAFT TRAT HOFER FÜR RUHE UND ORDNUNG EIN, STRAFTE STRENG ALLE ÜBERGRIFFE UND STÖRUNGEN, LEGTE ABER GRÖSSTES GEWICHT AUF MILDE UND MENSCHLICHE BEHANDLUNG DER GEFANGENEN. SEINE EINZIGE FREUDE WAR DAS AUSFAHREN IN DEM STATTLICHEN, MIT PRÄCHTIGEN SCHIMMELN BESPANNTEN VIERERZUG, DER AM 12. AUGUST IM UNTERINNTAL GEFANGENENEN BAYRISCHEN GRÄFINEN SPAUR UND EPPLEN ABGENOMMEN WORDEN WAR. HOFER BEHANDELTE DIE DAMEN MIT ALLER HÖFLICHKEIT, BESUCHTE SIE, SCHERZTE MIT IHNEN UND ERBAT SICH JEDESMAL DIE ERLAUBNIS ZUR AUSFAHRT.     

AM 1. SEPTEMBER UNTERNAHM HOFER EINE LÄGERE REISE NACH SÜDTIROL, UM DORT NACH DEM RECHTEN ZU SEHEN UND WIEDER EINMAL WEIB UND KINDER, SEINE „LIABN FURVELEN“, WIE SIE DER ZÄRTLICHE VATER IN BRIEFEN GERN NANNTE, ZU BESUCHEN. FEIERLICH GESTALTETE SICH DIESE AUSFAHRT DES LANDESREGENTEN. VORAN RITT EIN PASSEIRER MIT BLANKEM SÄBEL, DANN KAM EINE ABTEILUNG DRAGONER, SOGENANNTE „SANDWIRTSREITER“, ES FOLGTEN ADJUTANTEN UND HAUPTLEUTE AUF ZWEI LEITERWAGEN, HIERAUF HOFER IN SEINEM WAGEN, BEGLEITET VOM STROBELWIRT HOZKNECHT. DEN SCHLUSS DES ZUGES BILDETE EIN IM EIGENEN WAGEN AUF STROH SORGSAM GEBETTETES GROSSES WEINFASS ALS UNENTBEHRLICHE  WEGZEHRUNG.

IN BRIXEN ERFÜLLTE DER SANDWIRT, VOM BISCHOF FEIERLICH EMPFANGEN, SOGLEICH DEN WUNSCH DES KIRCHENFÜRSTEN, DAS VON DEN BAYERN ALS AMTSGEBÄUDE BENUTZTE PRIESTERSEMINAR WIEDER SEINEM URSPRÜNGLICHEN ZWECK FREIZUGEBEN. IN BOZEN ZOG HOFER EBENFALLS WÜRDEVOLL ALLS OBERSTER LANDESHERR EIN, WAR GAST BEI GIOVANELLI, HOB U.A. DIE REALSCHULE AUF UND STELLTE DAS VON FRANZISKANERN GELEITETE GYMNASIUM WIEDER HER. EINEN UNANGENEHMEN ZWISCHENFALL VERURSACHTE DER TAPFERER SCHÜTZENHAUPTMANN FRANZ GASSER, DER IN SELBSTBEWUSTEM KAUFMANNSSTOLZ DIE BEFUGNISE DES BAUERNREGENTEN NICHT ANERKANNTE UND IHM ÖFFENTLICH DEN GEHORSAM VERWEIGERTE. HOFER ENTHOB GASSER DES KOMMANDOS UND LIESS IHN VERHAFTEN; ALS DER GEMASSREGELTE SICH ZU EINER FREIMÜTIGEN ABBITTE ENTSCHLOSS, VERZIEH DER SANDWIRT DIE BELEIDIGUNG UND SETZTE DEN HAUPTMANN WIEDER AUF FREIEN FUSS, DER SICH ALLERDINGS VON DER LANDESVERTEIDIGUNG ZURÜCKZOG.

WÄHREND DIESES AUFENTHALTES WURDEN AUCH UNLEIDLICHE ZUSTÄNDE IM ITALIENISCHEN LANDESTEIL GESCHLICHTET. DORT HATTE EIN GEWISSER DALPONTE, STEUEREINNEHMER IN JUDIKARIEN, DAS KOMMANDO ÜBER DIE WELSCHTIROLER ÜBERNOMMEN, SICH ABER BALD EIGENMÄCHTIGKEITEN UND ÜBERGRIFFE ERLAUBT, BESONDERS SEIT ER MIT SEBASTIAN GARBINI, DEM ANFÜHRER EINER DURCH RAUB UND PLÜNDEREIEN GEFÜRCHTETEN SCHAR, VERBUNDEN WAR.

HOFER ERLIESS FOLGENDES MAHNSCHREIBEN:„  HERZLIEBSTE WÄLSCHE  TIROLER!  MEIN  AUFRICHTIGES HERZ, WELCHES MIT EUCH ES REDLICH  MEINT,  VERABSCHEUT   RÄUBERBANDEN  UND PLÜNDERER, VERABSCHEUT JEDE GEWALT IM ABVERLANGEN VON WAS IMMER VERLANGTEN GEGENSTÄNDEN, ALLER ART VON BEDRÜCKUNG UND UNBILLIGEN FORDERUNGEN AN QUARTIERTRAGENDEN PARTEIEN. KEINE DIESER NIEDERTRÄCHTIGEN HANDLUNGEN FINDET IN MEINEM  VATERLÄNDISCHE HERZEN PLATZ. EIN JEDER RECHTSCHAFFENE LANDESVERTEIDIGER HAT SICH WOHL IN ACHT ZU NEHMEN, SEINE EHRE UND NÄCHSTENLIEBE NICHT ZU BESUDELN; DENN WENN DAS NICHT GESCHEHE, MÜSSTE GOTTES MISSFALLEN ÜBER UNS KOMMEN, DER UNS SO AUGENSCHEINLICH BESCHÜTZT. “

DA SICH DALPONTE NICHT FÜGTE, ÜBERTRUG HOFER DAS KOMMANDO  IM ITALIENISCHEN GEBIET SEINEM FREUND JOSEF VON MORANDELL AUS KALTERN UND LIESS DALPONTE UND GARBINI IN HAFT NEHMEN.

 VON KALTERN AUS EILTE HOFER NACH MERAN, WURDE ZUR NACHTZEIT IN UNTERMAIS VON SEINEM TREUEN „STALLELE“ EMPFANGEN UND MIT WINDLICHTERN ZUN KREUZWIRT GELEITET. AM NÄCHSTEN TAG, NACH DEM EMPFANG DER MERANER BEHÖRDEN, FUHR HOFER WEITER NACH PASSEIER UND WEILTE ZWEI TAGE IM SANDWIRTSHAUS AM HEIMATLICHEN HERD, IM KREISE SEINER FAMILIE SICH KURZE RUHE GÖNNEND, AUFATMEND VON DER DRÜCKENDEN LAST DER REGIERUNGSGESCHÄFTE  UND SORGEN. NUR ZU BALD SCHLUG WIEDER DIE  ABSCHIEDSSTUNDE. ÜBER DEN JAUFEN RITT  HOFER NACH STERZING, SETZTE VON DORT AUS ANTON STEGER ZUM KOMMANDANTEN DES PUSTERTALES UND DES EISACKTALES BIS KOLLMANN EIN UND WAR AM 8. SEPTEMBER WIEDER IN INNSBRUCK.

DIE POLITISCHE LAGE TIROLS WAR IN JENEN WOCHEN GANZ UNGEKLÄRT; NOCH BESTAND DER WAFFENSTILLSTAND, MAN WUSSTE NICHT, OB ES ZU WEITEREM KRIEG  ODER ZUM FRIEDEN FÜHRTE. HOFER MUSSTE FÜR JEDEN FALL VORSORGE TREFFEN; ER VERSCHÄRFTE DEN GRENZSCHUTZ, VERSTÄRKTE DEN LANDSTURM, LIESS DIE PULVERMÜHLEN IN BETRIEB SETZEN UND BEMÜHTE SICH, DIE EINBRUCHSTELLEN IN DAS GEFÄHRDETE  LAND  MÖGLICHST ZU SCHÜTZEN. 

WESENTLICH BESTÄRKT IN SEINEN VORBEREITUNGEN ZU WEITEREM WIDERSTAND WURDE HOFER DURCH EINEN BRIEF DES ERZHERZOG JOHANN VOM 12. SEPTEMBER, DER U. A. FOLGENDE SÄTZE ENTHIELT: „ MEIN LIEBER HOFER! DER KRIEG FÄNGT VON NEUEM AN, BALD MÜSSEN ENTSCHEIDENDE  STREICHE GESCHEHEN. TIROL WIRD FÜR DEN ERSTEN AUGENBLICK VOM FEIND  NICHTS  ZU  FÜRCHTEN  HABEN,  IHR  MÜSST  DORT  BESSER WISSEN, WAS UM EUCH IST; HABT IHR VON DEUTSCH- UND WELSCHTIROL NICHTS ZU BEFÜRCHTEN; SO HANDELT GEGEN SALZBURG UND DAS OBERLAND. KOLB KANN GEGEN KÄRNTEN ETWAS UNTERNEHMEN. – SCHREIBT MIR, WEN IHR WÜNSCHT AN OFFIZIEREN ZU HABEN, DAMIT ICH EUCH JENE SCHICKEN KÖNNE, DIE  TIROLER GERN HABEN UND VERTRAUEN, SONST AUCH WAS IHR BRAUCHT. –  GOTT HABE EUCH IN SEINEM SCHUTZ UND FÜHRE IMMER SO GUT UND BRAV DIE TREUEN TIROLER! “

MUSSTE NICHT DIESES LEBENSZEICHEN AUS DEM ÖSTERREICHISCHEN HAUPTQUARTIER DEN KRIEGSWILLEN DER TIROLER AUFS NEUE ENTFLAMMEN? WENN „ PRINZ HANNES “ MIT SOLCHER BESTIMMTHEIT VON DER FORTSETZUNG DES KRIEGES SPRACH, WER SOLLTE DANN AN EINEN FRIEDEN DENKEN?

DIE ERSTEN ZUSAMMENSTÖSSE MIT DEM FEIND HATTE LUXHEIMS FREIKORPS, DAS IN DEN AMPEZZANER BERGEN SCHON AM 25. AUGUST ARG MITGENOMMEN UND GESCHLAGEN WURDE; ERST DER EINSATZ FRISCHER PUSTERTALER SCHÜTZENKOMPAGNIEN DRÄNGTEN DIE FRANZOSEN ZURÜCK. 

WICHTIGER WAR DER VORSTOSS, DEN HASPINGER IN SALZBURGISCHE  UNTERNAHM. DER FEUERKOPF PLANTE NICHTS GERINGERES, ALS DIE INNERÖSTERREICHISCHEN ALPENLÄNDER, VOR ALLEM SALZBURG, ZUM ANSCHLUSS AN DEN TIROLER FREIHEITSKAMPF ZU BEWEGEN, DANN BIS NACH WIEN VORZUDRINGEN, UM NAPOLEON  GEFANGENZUNEHMEN. ZÖGERND  NUR LIESS SICH HOFER DIE EINWILLIGUNG ZU HASPINGERS ZUG NACH SALZBURG ABRINGEN; DER SANDWIRT SCHÄTZTE WOHL DEN KÄMPFERGEIST DES TOLLKÜHNEN KAPUZIENERS, WAR ABER DEM HITZIGEN VORSTÜRMER UND DER HEMMUNGSLOSEN UNTERNEHMERLUST HASPINGERS ABGENEIGT.

DOCH DIE NOTWENDIGKEIT, DEM EIGENEN LAND LUFT ZU MACHEN, BEWOG HOFER, DEN SCHÜTZENHAUPTMANN ANTON WALLNER ZUM KOMMANDANTEN DES PINZGAUES ZU ERNENNEN UND MIT ABGEORDNETEN DES LANDES SALZBURG EINEN FÖRMLICHEN VERTRAG ABZUSCHLIESSEN, DER IM FALLE DER ENDGÜLTIGEN BEFREIUNG DIE VEREINIGUNG SALZBURGS MIT TIROL VORSAH.

DER SANDWIRT BEGRÜSSTE DIE SALZBURGER MIT FOLGENDEN WORTEN: „ LIEBE NACHBARN! WIE WIR TIROLER MIT DER HILFE GOTTES, UNSERER LIEBEN FRAU UND DEN ARMEN SEELEN DIE BAYRISCHEN MORDBRENNER AUS DEM LAND GETRIEBEN HABEN, SO HÄTT´ ICH GUTE LUST, EUCH AUCH ZU BEFREIEN. WENN ES RECHT IST, WIE IHR DEM PATER JOCHEN ( HASPINGER ) GESAGT HABT, SO  LASST  HÖREN  WAS  IHR  WOLLT.  DENN,  DASS  IHR   IN TIROL EINVERLEIBT WERDEN WOLLT, DAS WILL ICH MIT DEM KAISER SCHON AUSMACHEN. “

AM TAG DIESER VERTRAGSUNTERZEICHNUNG, AM 25. SEPTEMBER, ERSTÜRMTE HASPINGER DEN LUEGPASS; GLEICHZEITIG DRANG SPECKBACHER ÜBER DEN PASS LUFENSTEIN BIS LOFER VOR UND ERRANG BEI UNKEN EINEN GLÄNZENDEN ERFOLG, DAS LETZTE AUFLEUCHTEN DES ALTEN WAFFENGLÜCKS. HASPINGER EROBERTE ZWAR HALLEIN, MUSSTE  DIE STADT ABER BALD WIEDER RÄUMEN, DA DIE NÖTIGE UNTERSTÜTZUNG DES UNTERNEHMENS AUSBLIEBEN UND AUCH DIE BEVÖLKERUNG SICH ABLEHNEND VERHIELT.    HOFERS   MAHNWORTE  AN   HASPINGER: WAS NUTZT ES, WENN WIR IN SALZBURG SIND? UNSER EINZIGES AUGENMERK MUSS DARAUF GERICHTET SEIN, DIE PÄSSE BESETZT ZU HALTEN“, BEWAHRHEITET SICH IN DEM RASCHEN ZERRFALL DES SALZBURGER ZUGES.

VON SÜDEN HERAUF DRANGEN NOCH IM SEPTEMBER DER FRANZÖSISCHE GENERAL PEYRI MIT 4000 MANN VOR TRIEB DIE SÜDTIROLER SCHÜTZEN UNTER HAUPTMANN TORGLER ZURÜCK UND BESETZTE TRIENT. AM 2. OKTOBER GRIFF PEYRI BEI LAVIS AN UND ZERSPRENGTE DIE LANDSTÜRMER, DIE MIT GROSSEN VERLUSTEN BIS HINTER SALURN WEICHEN MUSSTEN.

HERBSTLICHES WELKEN LAG IN DIESEN WOCHEN NICHT NUR ÜBER DER HEIMATLICHEN NATUR, SONDER AUCH ÜBER DEN KRIEGSLORBEEREN DER TIROLER; DER HÖHEPUNKT DES JAHRES 1809 WAR ÜBERSCHRITTEN, DAS NAHE ENDE WARF SCHON SEINE SCHATTEN VORAUS.        

Kommentare (0)

Passwort vergessen

Bitte geben Sie Ihre Emailadresse ein. Sie erhalten dann ein Email um ein um neues Passwort zu setzen.

Möchten Sie sich neu registrieren?

Dann klicken Sie bitte hier.

Registrierung