VII.   DIE DRITTE BEFREIUNG

NUN, DA SEIN EIGENER ZUM „PRINZEN HANNES“ ENTSANDTER BOTE, PETER WIELAND, VOM ERZHERZOG MIT DER BESTÄTIGUNG DES WAFFENSTILLSTANDES ZURÜCKKAM, MUSSTE AUCH HOFER DAS UNFASSBARE GLAUBEN. NOCH VOR WENIGEN TAGEN, AM 21. JULI, HATTE DER SANDWIRT, DER IN BEGLEITUNG DES BÜCHSENSPANNERS ANTON STEGER, NUN KOMMANDANT IM PUSTERTAL, UND DES ÖSTERREICHISCHEN GENERALS SCHMIDT EINEN AUSFLUG NACH DER FESTE SACHSENBURG UNTERNOMMEN, EINEN FRANZÖSISCHEN    PARLAMENTÄR GETROFFEN, DER IHM EIN GEDRUCKTES EXEMPLAR DES WAFFENSTILLSTANDES ÜBERGAB. ZORNIG ZERKNITTERTE HOFER DAS BLATT PAPIER, WARF ES ZU BODEN UND HERRSCHTE DEN FRANZOSEN AN: „ENKERE LUGEN KENNT MAN SCHON, DER STILLSTAND GILT NIT!“ FREILICH SCHLUG DANN DIE GUTMÜTIGKEIT HOFERS WIEDER DURCH, ER BOT DEM FRANZÖSISCHEN OFFIZIER MIT EINEM GLAS TIROLER WEIN KRÄFTIGEN BESCHEID UND GLAUBTE WEITER NUR AN EINE FEINDLICHE KRIEGSLIST.

DIE BESTÄTIGUNG DES WAFFENSTILLSTANDES HATTE DEM VERTRAUEN HOFERS WOHL DIE ERSTE WUNDE GESCHLAGEN, GLEICHZEITIG IN IHM ABER DEN RECHTEN BAUERNSTOLZ GEWECKT, DAS GELIEBTE LAND AUCH OHNE ÖSTERREICHS HILFE VOR NEUER FEINDESGEFAHR ZU SCHÜTZEN. ZUNÄCHST SCHIEN ALLERDINGS EINE SOLCHE UNMITTELBARE GEFAHR NICHT ZU DROHEN, DENN DER WAFFENSTILLSTAND SPRACH JA NUR VON DER RÄUMUNG TIROLS,  NICHT ABER VON DER WIEDERBESETZUNG DES LANDES DURCH BAYERN UND FRANZOSEN. HOFER GAB DAHER WEISUNG AUS, DEN WAFFENSTILLSTAND UNTER DER VORAUSSETZUNG ZU BEFOLGEN, DASS ER AUCH VON DEN GEGNERN EINGEHALTEN WERDE.

BALD ABER SOLLTE SICH DER OBERKOMMANDANT ÜBERZEUGEN,  DASS DER WAFFENSTILLSTAND NUR EIN MITTEL WAR, DAS LAND WEHRLOS ZU MACHEN UND DEM FEIND DIE FELSENTORE TIROLS ZU ÖFFNEN. AUF NAPOLEONS BEFEHL RÜCKTEN IN DEN LETZTEN JULITAGEN EINE ARMEE VON 50.000 MANN UNTER DEM OBERBEFEHL LEFEBVRES GEGEN TIROL VOR. DER MARSCHALL BRACH AM 27. JULI MIT DEN BAYRISCHEN DIVISIONEN KRONPRINZ UND DEROY UND DER SÄCHSISCHEN DIVISION GENERAL RAUYER VON SALZBURG AUF; GENERAL MONTMARIE SOLLTE DURCH DAS ACHENTAL INS UNTERINNTAL VORBRECHEN. GEGEN DIESE FEINDLICHE HEERESMACHT WAR AN DEN SCHWACH BESETZTEN GRENZPÄSSEN AN KEINEN WIRKSAMEN WIDERSTAND ZU DENKEN; LEFEBVRE GELANGTE FAST UNBEHELLIGT DURCHS UNTERINNTAL BIS INNSBRUCK,    DAS SCHON AM 30. JULI IN DER HAND DES MARSCHALLS WAR; DEROY  KAM  MIT             SEINEN TRUPPEN AM 2. AUGUST IN DER LANDESHAUPTSTADT AN. 

GLEICHZEITIG MIT DEM FEINDLICHEN VORRÜCKEN ERFOLGTE DER ABMARSCH DER ÖSTERREICHER. GENERAL BUOL ZOG SEINE TRUPPEN AUF DER HÖHE VON SCHABS ZUSAMMEN UND VERLIESS MIT LEININGEN  AM 3. AUGUST DURCH DAS PUSTERTAL DAS LAND. NUR EINIGE HUNDERT SOLDATEN LIESSEN SICH VON DEN BAUERN ANWERBEN, UM WEITER FÜR TIROLS FREIHEIT MITZUKÄMPFEN.

IM AUFTRAGE ERZHERZOG JOHANNS UND DES KAISERS FORDERTE BUOL AUCH DIE TIROLER BAUERNFÜHRER AUF, SICH SEINEM RÜCKZUG ANZUSCHLIESSEN. ES ZEIGT VON DER HOFFNUNGSLOSEN STIMMUNG IM LAGER DER TIROLER, DASS DIE MEISTEN HÄUPTER DER VOLKSERHEBUNG DIESEM RUF FOLGEND UND SICH, VIELE IN UNIFORMEN ÖSTERREICHISCHER OFFIZIERE, BUOLS TRUPPEN ANSCHLOSSEN. SO FUHREN IM GEFOLGE BUOLS U.A. HOFERS ADJUDANT JOSEF EISENSTECKEN, JAKOB SIEBERER, ANTON ASCHACHER, NESSING, HOFERS VERTRAUTER FREUND JOSEF VON PÜHLER AUS NEUMARKT, JA SOGAR DER KÜHNSTE DER TIROLER RECKEN, JOSEF SPECKBACHER, GEGEN DIE LANDESGRENZEN.

AUCH EINER DER STÄRKSTEN RUFER IM STREIT, MARTIN TEIMER, SCHLICH SICH, DIE IHN ZURÜCKHALTENDEN BAUERN LISTIG TÄUSCHEND, AUS DEM LAND.

SELBSTVERSTÄNDLICH ZOG AUCH INTENDANT HORMAYR FORT, FÜR DEN ES VON NUN AN IN DEM LAND, DAS ER MIT GLÜHENDEM EIFER FÜR DIE ERHEBUNG VORBEREITET, NICHTS  MEHR ZU TUN GAB.

NUR EINER WANKTE KEINEN AUGENBLICK UND WIES JEDE LOCKUNG, DIE HEIMAT ZU VERLASSEN, VON SICH: ANDRE HOFER. WAS SOLL AUS DEM LAND  WERDEN, WENN NUN, DA DIE GROSSEN HERREN MIT IHREN SOLDATEN SICH AUS DEM STAUB MACHEN, AUCH DIE BESTEN UND TREUESTEN DAVONGEHEN? DER SANDWIRT HATTE SCHON HORMAYERS EINLADUNG, MITZUKOMMEN, RUNDWEG ABGELEHNT.

AM 31. JULI FUHR HOFER VON TOBLACHER FELD DER RIENZ ENTLANG TALAUSWÄRTS. DA BEGEGNETEN IHM DIE ÜBERFÜLLTEN WAGEN DES ABZIEHENDEN BUOL, AUF DENEN HOFER SCHMERZÜBERRASCHT EINE REIHE SEINER BESTEN FREUNDE ERKANNTE. SEIN RUF: „ ALLES MUSS IN TIROL BLEIBEN UND SICH WEHREN!“ SEINE BITTENDEN  UND DRÄNGENDEN WORTE, DAS LAND IN SOLCHEN NOTZEITEN DOCH NICHT IM STICH ZU LASSEN, VERHALLTEN OHNE WIRKUNG. ALLER MUT UND KAMPFESWILLE DER BAUERNFÜHRER SCHIEN GEBROCHEN.    WIE      NUN     HOFER     GAR     SEINEN       LIEBSTEN          WAFFENBRUDER,  DEM MANN VON RINN, UNTER DEN ABZIEHENDEN SAH, DA BRACH´S AUS DER BRUST DES SANDWIRTES: „SEPPL, SEPPL, KONNST DU MI UND DAS LAND VERLASS´N? SCHAU SIE FÜHREN DI IN DI SCHAND!“

DER RUF DES HEIMATTREUEN OBERKOMMANDANTEN TRAF DEN KÜHNEN MANN INS HERZ; MIT EINEM MÄCHTIGEN SCHWUNG SCHWANG SICH SPECKBACHER, OHNE HUT UND FELDBINDE, NUR SEINEN STUTZEN IN DER HAND, VOM WAGEN UND KEHRTE MIT HOFER UM.  ERLEICHTERTEN HERZENS ZOG NUN DER SANDWIRT,  SEINEN „SPÖCK“ ZUR SEITE, GEGEN BRUNECK, BEREIT, DIE HEIMAT UM JEDEN PREIS ZU VERTEIDIGEN.

IN DIESEN TAGEN ENTFALTETE SICH SO RECHT DIE FÜHRERNATUR HOFERS, DA ERPROBTE SICH WIE NIE ZUVOR SEINE MACHT ÜBER DAS LANDVOLK. DIE ALLGEMEINE STIMMUNG WAR NUR ZUM TEIL DEM AUFSTAND GÜNSTIG; WÄHREND DIE PUSTERTALER BAUERN SICH GRÖSSTENTEILS ZUM WIDERSTAND ENTSCHLOSSEN, BANGTEN DIE BEWOHNER GRÖSSERER ORTSCHAFTEN VOR SEINEN FOLGEN, AUCH DER BISCHOF VON BRIXEN UND MIT IHM EIN TEIL DES KLERUS WARNTEN ÖFFENTLICH VOR NEUEN UNRUHEN.

DA WAR ES HOFERS BEREDSAMKEIT, WELCHE DIE SCHWANKENDEN MITRISS. WELCH BESCHWÖRENDE, BEZWINGENDE KRAFT, DIE NUR DER AUSSERGEWÖHNLICHEN UND AUSERWÄHLTEN PERSÖNLICHKEIT DES EINFACHEN BAUERNWIRTES AUS PASSEIER ENTSPRANG, LIEGT IN FOLGENDEM AUFRUF HOFERS, DER UM DIESE ZEIT DURCHS LAND FLOG: „SETZT EUER GANZES VERTRAUEN AUF GOTT!  WIR HABEN JA SCHON DINGE ZUM ERSTAUNEN DES AUSLANDES GETAN, NICHT DURCH MENSCHENHILFE, SONDERN DURCH DIE UNVERKENNBARE MACHT VON OBEN. TUGEND GIBT WAHRE KRAFT UND MACHT DEN SCHWACHEN ZUM HELDEN. ES GILT JETZT NICHT BLOS DIE RETTUNG UNSERER HABE, NEIN, AUGENSCHEINLICHE GEFAHR DROHT UNSERER HEILIGSTEN RELIGION. FÜR DIESE HABEN WIR DAS WERK BEGONNEN, JETZT HANDELT ES SICH UM DIE VOLLENDUNG DESSELBEN.  HALBGETAN IST NICHTS GETAN! WOHLDENKENDE BRÜDER UND NACHBAREN! STEHT AUF UND ERGREIFT DIE WAFFEN WIDER DEN ALLGEMEINEN FEIND DES HIMMELS UND DER ERDE. KEINER BLEIBT VOM KAMPFE WEG! DAS EINZIGE, DAS LETZTE LOS VON UNS ALLEN SEI: „ FÜR GOTT UND DEN KAISER FRANZ ENTWEDER SIEGEN ODER STERBEN!“

GEGEN MITTERNACHT DES 31. JULI KAM HOFER NACH MAULS UND TRAF DORT DIE LETZTEN ÖSTERREICHISCHEN TRUPPEN DES OBERSTLEUTNANS TAXIS, DIE VOM BRENNER HERAB GEGEN DAS PUSTERTAL MARSCHIERTEN.   IN HERZBEWEGENDEN WORTEN BAT DER SANDWIRT DIE SOLDATEN; VON DENEN MANCHE TAPFER AN DER SEITE DER BAUERN IN DER MAISCHLACHT AM BERG ISEL MITGEFOCHTEN, ZU BLEIBEN. ES BEDURFTE DER GANZEN AUTORITÄT DER OFFIZIERE, UM EINEN MASSENABFALL ZU VERHINDERN; IMMERHIN ZOGEN RUND 50  ÖSTERREICHISCHE SOLDATEN MIT DEM SANDWIRT GEGEN STERZING.

IN DER NÄHE DER STADT NAHM HOFER IM WEILER VILL IM HAUSE DES FRANZ WILD QUARTIER, ERMÜDET UND VERDROSSEN DURCH DIE LETZTEN EINDRÜCKE. DIE STADT STERZING, DIE DAS SCHICKSAL VON SCHWAZ BEFÜRCHTETE, DEM WIDERSTAND ABGENEIGT WAR, DAS „SPOTTSTADTL“, WIE ER ES ERGRIMMT NANNTE, WOLLTE DER SIEGER VOM 12. APRIL ZUNÄCHST GAR NICHT BETRETEN. ABER AM NÄCHSTEN MORGEN HATTE HOFER SEINE GANZE SPANNKRAFT WIEDER GEWONNEN; UNERSCHÜTTERLICH STAND SEIN ENTSCHLUSS, DEM FEIND ENTGEGENZUTRETEN UND BALD FLATTERTEN  SEINE LAUFZETTEL IN ALLE RICHTUNGEN, UM DIE WAFFENBRÜDER HERBEIZURUFEN. NACH PASSEIER SCHICKTE DER SANDWIRT SEINEN SCHWAGER JOSEF GUFLER, INS EISACKTAL EILTEN BOTEN ZU PETER MAYR, DEM MAHRWIRT, UND ZU JOACHIM HASPINGER IN DIE STILLE ZELLE DES KAPUZINERKLOSTERS ZU KLAUSEN. DAS AUFGEBOT IM INNTAL ÜBERNAHM SPECKBACHER.

DIE FLAMME, VON HOFER IN SEINEN UNTERFÜHRERN ENTFACHT, BREITETE SICH MIT UNHEIMLICHER SCHNELLIGKEIT IN ALLEN TÄLERN AUS; IN WENIGEN TAGEN STAND DAS VOLK IN WAFFEN, UM DEM NEU VORDRINGENDEN FEIND ENTGEGENZUTRETEN.

ES WAR AUCH KEIN TAG ZU VERLIEREN. DENN GLEICH NACH SEINER ANKUNFT IN INNSBRUCK HATTE LEFEBVRE DIE BEFRIEDUNG DES LANDES NACH SEINER WEISE EINGELEITET. IN EINEM MANIFEST FORDERTE ER ZUNÄCHST ALLGEMEINE UNBEDINGTE UNTERWERFUNG, ABLIEFERUNG ALLER WAFFEN BINNEN ZEHN TAGEN, VORLAGE DER STANDESLISTEN ALLER LANDSTURMKOMPANIEN UND AUSLIEFERUNG DER FÜHRER. WER SICH VON DEN NAMENTLICH GENANNTEN ANFÜHRERN NICHT STELLE, GELTE ALS VOGELFREI, SEIN HAUS SEI NIEDERZUREISSEN, SEINE FAMILIE ZU VERBANNEN, SEIN VERMÖGEN EINZUZIEHEN. AM SCHÄRFSTEN SOLLTE GEGEN TEIMER, DEM DIE KAPITULATION VON WILTEN NICHT VERGESSEN WAR, VORGEGANGEN WERDEN, ER WAR VON JEDER BEGNADIGUNG AUSGESCHLOSSEN. AUCH HOFER SOLLTE SICH AUF LEFEBVRES BEFEHL STELLEN.

ZUGLEICH MIT DIESEN UND ÄHNLICHEN ANORDNUNGEN TRAF DER MARSCHALL ALLE VORKEHRUNGEN ZUR MILITÄRISCHEN BESETZUNG DES LANDES. SCHON AM 1. AUGUST SANDTE LEFEBVRE  DIE  DIVISION   ROUYER  ÜBER  DEN  BRENNER,   UM  SO                                               

BALD  ALS MÖGLICH BEI BRIXEN DIE VERBINDUNG MIT DEM AUS DEM PUSTERTAL ANRÜCKENDEN GENERAL RUSKA HERZUSTELLEN. ALS VORHUT ROUYERS WURDEN DIE SACHSEN BESTIMMT. DIE VORRÜCKUNG DURCH DAS WIPPTAL UND ÜBER DEN BRENNER BEGEGNETE SO GUT WIE KEIN WIDERSTAND, SO DASS DIE FEINDLICHEN TRUPPEN AM 2. AUGUST GOSSENSASS UND STERZING ERREICHTEN.

HOFER, DEN DIE NACHRICHT VOM HERANNAHEN DES FEINDES BEIM MITTAGESSEN ÜBERRASCHTE, FAND DEN ZEITPUNKT DES LOSSCHLAGENS NOCH NICHT GEKOMMEN, DA DER LANDSTURM ERST IM AUFMARSCH WAR. DER SANDWIRT SCHICKTE  ZUERST EIN SCHREIBEN AN ROUYER, WORIN ER MIT BEZUG AUF DEN WAFFENSTILLSTAND GEGEN DIE VORRÜCKUNG PROTESTIERTE. DANN ABER ZOG SICH HOFER IN EIN VERSTECK AM SCHNEEBERG, IN EINE FELSENHÖLE BEIM SCHINDLEREGG „UNTER EINEM HOHLEN STEIN“ IN DER NÄHE DER OBERAMSALM, ZURÜCK.

UM JEDOCH SEINEN LANDSLEUTEN JEDEN HAUCH DES MISSTRAUENS ZU VERSCHEUCHEN, SANDTE HOFER AUS DER EINSAMKEIT SEINES VERSTECKES AM 4. AUGUST EIN SCHREIBEN AN SEINE PASSEIER, WELCHES DAS GEMÜT UND DIE TREUHERZIGKEIT DES OBERKOMMANDANTEN WUNDERSAM BELEUCHTET: „HERZENSLIEBSTE TIROLER! ABSONDERLICH AUFRICHTIGE PASSEIRER! SEID VON DER GÜTE, VERSEHET ALLE JENE PUNKTE, WELCHE ICH EUCH VORSCHRIEB. BERICHTET ALLE GEMEINDEN IM LAND, UND DIE MIT EILFERTIGEN STAFETTEN, DASS MEIN HERZ NICHT UNTREU SEY, MAN MÖCHTE MIR VERZEIHEN. INDEM ICH VOGELFREI, UND EINE GRÖSSERE SUMME GELDES AUF MICH  GESETZT WORDEN, SO BIN ICH DEMAL IN EINEM ABGELEGENEN ORT UND WERDE NICHT SICHTBAR WERDEN; WEGEN GOTT,  RELIGION  UND VATERLAND WOLLEN WIR KÄMPFEN! DANN WERDE ICH DEN ERSTEN AUGENBILCK SICHTBAR SEIN UND SIE ANFÜHREN UND KOMMANDIEREN, SO VIEL MEIN VERSTAND VERMAG. DIE BOTSCHAFTER ABER SIND EILIGST AUSZUSCHICKEN VON EINEM GERICHT ZUM ANDEREN AN WARE LANDESVERTRAUTE. MUNITION LIEGT BEI BOZEN, UND DIE BADLWIRTIN WEISS DAVON. EUER TREUES HERZ ANDER HOFER, OBERKOMMANDANT VON PASSEYER, DERMALEN WO ICH BIN.“

 „DERMALEN WO ICH BIN“, ODER IN EINEM ANDEREN SCHREIBEN: „DERMAL UNWISSEND WO“  UNTERZEICHNETE DER UNSICHTBARE SEINE WECKRUFE, DIE DURCH DAS GEHEIMNISVOLLE DES ORTES NOCH STÄRKER WIRKTEN ALS DIE PERSÖNLICHE GEGENWART.

INZWISCHEN WAR ES IM MITTLEREN EISACKTAL LEBENDIG GEWORDEN. HASPINGER HATTE DIE BAUERN VON KLAUSEN, LATZFONS,    VILLANDERS    ZU    DEN    WAFFEN    GERUFEN,  DER MAHRWIRT IN DER UMGEBUNG VON BRIXEN DEN LANDSTURM AUFGEBOTEN, SO DASS SCHON AM 3. AUGUST GROSSE MASSEN VON LANDESVERTEIDIGERN GEGEN DIE BRIXNER KLAUSE UND DIE TALENGE VON OBER- UND UNTERAU VORRÜCKTEN.

ROUYER WAR NACH EINEM RASTTAG AM 4. AUGUST VON STERZING AUFGEBROCHEN, UM SEINEN VORMARSCH GEGEN BRIXEN FORTZUSETZEN. AN DER SPITZE SEINER KOLONNE MARSCHIERTEN ALS VORHUT DIE SACHSEN, STIESSEN ABER SCHON NACH KURZER ZEIT AUF HINDERNISSE. SPECKBACHERS LEUTE HATTEN DIE STRASSE DURCH VERHAUE VERSPERRT, AUS DEN BEWALDETEN HÄNGEN RECHTS UND LINKS DER ENGEN EISACKSCHLUCHT PFIFFEN DIE KUGELN UNSICHTBARER  SCHÜTZEN.    DAS   DREITÄGIGE   FURCHTBARE   RINGEN    IN    DER „ SACHSENKLEMME “ BEGANN.

UM DAS DORF MITTEWALD, UM DIE PEISSERBRÜCKE, ENTBRANNTE EIN HEISSER KAMPF, DIE SACHSEN VERMOCHTEN TROTZ ALLEM TODESMUT NICHT ÜBER UNTERAU VORDRINGEN. AN DER ENGSTEN STELLE DES TALES, IM SOGENANNTEN  „ SACK “, TRAF DIE SÄCHSCHISCHEN BATAILLONE DAS SCHRECKLICHE LOS.

WÄHREND DES HEFTIGEN KAMPFES IN DEN SOMMERHEISSEN NACHMITTAGSSTUNDEN ERSCHOLL PLÖTZLICH AUS DER HÖHE DER BEFEHLENDE RUF: „ IM NAMEN DER ALLERHEILIGSTEN DREIFALTIGKEIT, HIAS, HAU ´O !“

SCHARFE AXTHIEBE ERKLANGEN AUF DEN FELSIGEN HÄNGEN, EIN POLTERNDES KRACHEN, DRÖHNEN UND DONNERN ERSCHÜTTERTE DIE LUFT, DER BERG WURDE LEBENDIG. MÄCHTIGE STEINLAWINEN, VON DEN LANDSTÜRMERN ANGELEGT UND NUN AUF DEN FEIND LOSGELASSEN, STÜRZTEN, VEMISCHT MIT BAUMSTÄMMEN UND FELSBLÖCKEN, WIE EINE ENTFESSELTE NATURGEWALLT AUF DIE STRASSE, DIE SÄCHSISCHEN REITER UND DAS FUSSVOLK ZERSCHMETTERND UND VERNICHTEND. EINER DER MITTKÄMPFER AUF DER TIROLER SEITE RIEF BEI DER SCHILDERUNG DIESER GRÄSSLICHEN SZENEN SCHMERZBEWEGT AUS: „ACH WÄREN ES DOCH FRANZOSEN GEWESEN, SO WAREN ES LEIDER UNSERE BRÜDER!“        

DAS HÄUFLEIN DER DEM TOD ENTRONNENEN SACHSEN VERTEIDIGTE SICH NOCH AM NÄCHSTEN TAG IN DEN HÄUSERN VON OBERAU, MUSSTEN ABER NACH TAPFERER GEGENWEHR IN DEN ABENDSTUNDEN  DIE WAFFEN STRECKEN. ROUYER WAR IN DER NACHT AUF DEN 5. AUGUST NACH STERZING ZURÜCKGEGANGEN, SEINE  DEN SACHSEN ZUGESANDTEN VERSTÄRKUNGEN GERIETEN BEI MAULS IN DAS FEUER DER SCHÜTZEN GEORG HATZLS UND MUSSTEN IHR VORDRINGEN EBENFALLS AUFGEBEN.

LEFEBVRE BRACH, VON DEN VORGÄNGEN IM EISACKTAL DURCH ROUYER UNTERRICHTET, AM 5, AUGUST VON INNSBRUCK AN DER SPITZE VON 7000 BAYERN MIT 19 GESCHÜTZEN GEGEN STEZING  AUF, UM IN EIGENER PERSON DEN WIDERSTAND DER BAUERN ZU BRECHEN. BALD SOLLTE DER STOLZE MARSCHALL SEINE GEGNER KENNEN LERNEN.

DIE SIEGESKUNDE AUS DER SACHSENKLEMME WAR AUCH IN HOFERS VERSTECK GEDRUNGEN UND TRIEB DEN SANDWIRT AM 5. AUGUST INS TAL HINAB, WO ER BEIM STROBELWIRT IN ST. LEONHART MIT DEN FREUNDEN KRIEGSRAT HIELT UND EILENDS DIE LANDSTÜRMER AUS PASSEIER, MERAN UND VINSCHGAU AUFBOT, IN SEINEN LAUFZETTEL MAHNTE DER VON SIEGESZUVERSICHT ERFÜLLTE HOFER DIE MÄNNER ZU MÖGLICHSTER EILE. „ NUR GSCHWIND UND NICHTS VERSÄUMT, ES GEHT  LEICHT!    ALLES     VOLK     HERÜBER,    NUR GSCHWIND, GSCHWIND!“  SO FEUERTE ER SEINE LEUTE AN, DIE DENN AUCH IN HELLEN SCHAREN HERBEISTRÖMTEN, MIT IHREM FÜHRER DEN PASS ÜBERSTIEGEN UND IN DER NÄCHSTEN NACHT AM FUSSE DES JAUFENS AUF DER STERZINGER SEITE ANLANGTEN. HIRN BERICHTET ÜBER HOFERS VERHALTEN IN DIESEN ENTSCHEIDENTEN STUNDEN: „ HOFER TRAF UM MITTERNACHT IM WEILER KALCH EIN. IN LEITENEBEN HATTEN SIE SICH MIT MILCHSUPPE UND WEIN GESTÄRKT, IN KALCH BESTELLTE DER SANDWIRT EIN „ FLEISCHESSEN “. UNTEN IM TAL BRANNTEN DIE FEINDLICHEN WACHFEUER. BEI DER NÄCHSTEN MAHLZEIT FRAGTE HOFER SEINEN FREUND ANTON WILD, DEN MONDSCHEINKNECHT IN BOZEN, WAS ER VOM PUSTERTAL WISSE. NICHT VIEL, SO LAUTETE DIE VERLEGENE ANTWORT UND DAZU DIE GEGENFRAGE, OB DER GEPLANTE WIDERSTAND WOHL ERFOLGREICH SEIN WÜRDE. HOFER BLICKTE NACH DER ECKE IN DER STUBE, WO DAS KRUZIFIX HING, UND ENTGEGNETE: >>AUF DEN VERLASS´ ICH MICH <<. WILD WAR NOCH IMMER SKEPTISCH UND MEINTE, WENN VOM KAISER UND VOM ERZHERZOG NICHTS VORLIEGE, WERDE ES MISSLICH SEIN. ALLEIN DER SANDWIRT BLIEB BEI SEINER ZUVERSICHT UND TRIEB ZUM AUFBRUCH.

LEFEBVRE SETZTE AM 7. AUGUST VON STERZING AUS MIT SEINEN TRUPPEN DEN WEITERMARSCH FORT UND RÜHMTE SICH PRAHLEND, DEN NÄCHSTEN MITTAGSTISCH IN BRIXEN EINZUNEHMEN. ABER SCHON BEI MAULS VERLEGTEN HASPINGER UND HATZLS SCHAREN DEM MARSCHALL SO GRÜNDLICH DEN WEG, DASS SICH LEFEBVER AM ABEND WIEDER NACH STERZING ZURÜCKZIEHEN MUSSTE, DAS INZWISCHEN VOM BAUERNHEER IMMER ENGER UMSCHLOSSEN WURDE. 

DER 8. UND 9. AUGUST BRACHTE UNTERSCHIEDLICHE KÄMPFE, BEI DENEN HOFERS KOMPANIEN GEGEN DEN MIT ARTILLERIE VORGEHENDEN FEIND SICH TAPFER WEHRTEN. NUR DIE VINSCHGAUER HATTEN SICH ALS UNZUVERLÄSSLICH ERWIESEN, SO DASS SIE DER SANDWIRT DURCH MERANER KOMPAGNIEN ERSETZT HABEN WOLLTE. ER SCHRIEB SEINEM FREUNDE JOHANN MÖSL, VULGO „ STALLELE “ , IN MERAN: „ BESONDERS LIEBER STALLELE! INDEM DIE VINSCHGAUER WARHAFTIG SCHLECHT SEIN UND ALLE ZUM TEUFEL LAUFEN, UND GIENGE SO GUET, WEIL WIR ABER WEGEN DEN VINSCHGAUERN ZU SCHWACH SEIN KÖNNTEN, SO WIRST DU DRINGEND ERSUCHT, GLEICH MIT 6 ODER 7 KOMPAGNIEN HIEHER ZU VERORDERN, ABER NUR GESCHWIND, ES GEHT SONST ALLES GUT, PUR WEGEN DIE VINSCHGAUER, DAMIT DIE UNS ( DIE FEINDE ) NIT ALLEWEIL RECHTS UND LINKS AUF DEN BUGGL KOMMEN. LIEBER STALLELE, MACH NUR, DASS SIE TAG UND NACHT LAUFEN!“

LEFEBVRES LAGE IM STERZINGER MOOS WURDE VON STUNDE ZU STUND  GEFÄHRLICHER. NOCH WARTETE DER MARSCHALL AUF GÜNSTIGE NACHRICHT AUS DEM PUSTERTAL DEM ETSCHTAL UND DEM OBERINNTAL, UM SICH MIT DEN AUS DIESEN RICHTUNGEN VORDRINGENDEN TRUPPENTEILEN ZU VERBINDEN. GENERAL RUSCA HATTE DIE STADT LIENZ BESETZT, WAR ABER BALD DARAUF BEI LESACH IN DER NÄHE DER LIENZER KLAUSE VOM LANDSTURM GESCHLAGEN WORDEN, SO DASS ER DAS PUSTERTAL RÄUMTE UND NACH KÄRNTRN ZURÜCKWICH. GENERAL PEYRI DER VOM SÜDEN HER VORRÜCKTEN SOLLTE, KAM NICHT ÜBER TRIENT HINAUS. DAS SCHLIMMSTE WIDERFUR ABER DEM 10. BAYRISCHEN FUSSREGIMENT. WELCHES UNTER DEM BEFEHL DES OBERSTEN BURSCHEID DURCH DAS OBERINNTAL NACH LANDECK MARSCHIERTE UND ÜBER FINSTERMÜNZ DIE VERBINDUNG MIT DEM VINSCHGAU HERSTELLEN SOLLTE. IN DER NÄHE VON PRUTZ BEI DER PONTLATZER BRÜCKE, DIE SCHON IM JAHRE 1703 RUMVOLLE FEUERTAUFE EMPFANGEN HATTE, ÜBERFIELEN DIE LANDESVERTEIDIGER BURSCHEIDS TRUPPEN UND BRACHTEN IHNEN AM 9. AUGUST EINE VERNICHTENDENE NIEDELAGE BEI. DIE BAYERN VERLOREN ÜBER 200 TOTE UND MUSSTEN SICH MIT 800 MANN UND 100 PFERDEN SAMT IHREM KOMMANDANTEN DEN BAUERN ERGEBEN.

SOLCHE HIOPSBOTSCHAFTEN BESTIMMTEN LEVEBVRE VORERST ZU UNTERHANDLUNGEN MIT DEN BAUERN, WOBEI ER HOFER ZU SPRECHEN WÜNSCHTE, DER ABER AUF REKOGNOSZIERUNG ABWESEND WAR. ES WURDE EIN WAFFENSTILLSTAND VEREINBART,   DER   AUCH   NÄCHSTEN  TAG   ANHIELT   UND   DEN LEFEBVRE ZUR VORBEREITUNG SEINES RÜCKZUGES BENÜTZTE. ZU  NÄCHTLICHER STUNDE ENTZOG  SICH DER MARSCHALL, DESSEN SIEGESSTOLZ TIROLER BAUERNKRAFT GEBROCHEN HATTE, DER DROHENDEN UMKLAMMERUNG UND KEHRTE  ÜBER DEN BRENNER IN DIE LANDESHAUPTSTADT ZURÜCK. AUF DEM GANZEN MARSCH UMSCHWÄRMTEN LANDSTÜRMER DIE FEINDLICHEN TRUPPEN UND BEDRÄNGTEN SIE  SO  HARTNÄCKIG,  DAS  SICH  DER MARSCHALL, IM MANTEL EINES DRAGONERS GEHÜLLT, UNTER DAS FUSSVOLK MISCHTE, UM UNERKANNT ZU BLEIBEN. VON MATREI AN NAHM DIE VERFOLGUNG LEFEBVRES ÜBER DEN SCHÖNBERG DERART ZU, DASS DER MARSCHALL NUR UNTER GRÖSSTEN BESCHWERDEN UND BEDEUTENDEN VERLUSTEN AM NACHMITTAG DES 11. AUGUST DIE EBENE VON INNSBRUCK ERREICHTE.

HOFERS UNABLÄSSIGER EIFER GALT NUN DER AUSNÜTZUNG DIESES ERFOLGES. IN SEINEN BRIEFEN UND BEFEHLEN FEUERTE ER  NICHT  NUR  DIE  SÜDTIROLER,  SONDER  AUCH  DIE   INNTALER ( MIT SEITENTÄLERN ) AN,   DEREN AUFGEBOT MARTIN FIRLER ÜBERNAHM.     

AUS HOFERS LAUFZETTEL DIESER TAGE FLAMMT DER GEIST HELDISCHEN KAMPFESEIFER, SO Z. B. IN DEM SCHREIBEN AN DEN ÖTZTALER HAUPTMANN STIPPLER IN LÄNGENFELD: „ ICH GLAUBE ALSO NICHT, DAS BEI EUCH UND INNTAL NICHT GLEICHER EIFER HERSCHT. – SEHET ALSO NUR EURE VERTEIDIGUNGSANSTALTEN ZU BESCHLEUNIGEN.  SEHEN WIR NICHT, WIE GOTT MIT UNS IST. – WEGEN DER ORDINANZEN SCHEINT ES MIR, SEY ES UNNOTWENDIG, INDEM WIR UNS DA NICHT LANGE MEHR AUFHALTEN WERDEN, DEN FEIND IN KÜRZE  ZERSCHLAGEN, ODER GEFANGEN NEHMEN WERDEN UND WANN ETWAS MUESS BERICHTET WERDEN, SO WERDEN WIR EINEN EXPRESS ABSCHICKEN, UND WAS AUF DAS WEITERE IST, HOFFEN WIR UNS WOHL IN INNSBRUCK  ZUSAM ZU KOMMEN, WENN ANDERST IHR AUCH EUER SCHULDIGKEIT ZU THUN NICHT VERSÄUMT.

WÖGEN MUNITION MÜSSET IHR UNS VERZEIHEN, WEILLEN DIE ZAHL DER MANNSCHAFTEN SO GROS IST ANGEKOMMEN, DAS MIR SELBST ZU WENIG HABEN, ABER IN KÜRZE, WERDEN WIR EUCH SEHEN ZU UNTERSTÜTZEN.  WÖGEN DIE OFIZIER WÄHLEN, DAS STET BEY DER MANNSCHAFT, WENN SIE WÄHLEN, DER MUSS SICH BRAUCHEN LASSEN, ALSO VERSTEHT SICH, WO DAS ZUTRAUEN IST.“

MIT UNGEWÖHNLICHER STRENGE DROHT HOFER DEN GEGNERN DES KAMPFES IN EINEM „ EXTRA ZÖTTELE “: „LIEBE BRÜDER! WENN   ES   ETWAN    SO    LEITH     GÖBEN    THÄTTE,  DIE  UNSER VERANSTALTUNG VERHINDERN WOLLEN, DIESEN IST NICHT ZU VERSCHONNEN,  DEN ES LIGT KRISTENHEIT DARAN, UND WER AN KRISTENTHUM NICHT DENKT, DER IST, HÄTTE ICH BALD GESAGT, BÖSSER A WÖCKH“.  AM TAGE  DER RÜCKKUNFT LEFEBVRES IN INNSBRUCK WAR HOFER IN MATREI EINGETROFFEN UND HATTE MIT SPECKBACHER UND HASPINGER DEN ENTSCHEIDENEN ENTSCHLUSS GEFASST, DEN FEIND AM 13. AUGUST VOM BERG ISEL AUS  MIT GANZER MACHT ANZUGREIFEN. VOM SCHÖNBERG, WO DER SANDWIRT IN DOMANIGS POSTGASTHAUS EINKEHRTE, FLOG SEIN ANGRIFFSBEFEHL INS LAND:

 „ALLE LIEBE LANTSSPRIEDER ! WO ESS EUCH IHMER BEFINDET, WILL ICH EUCH DURCH IBER PRINGER DISSER PAR ZEILLEN ZU WISSEN GEMACHT HABEN, DASS AM 13. DER ANGRIFF GEMACHT WERDEN SOLL. -- MORGEN WENN ES GOTTES WILLEN IST,  WERDEN WIR EINANDER SEHEN. LEBT ALLE IN SCHUTZ DES ALLMÄCHTIGEN UND STEHT PIRG (BÜRGE) WEGEN MEINER GEGENWART. EICH WIRD MEIN SELBSTEIGENEN HANDSCHRIFT PIRG SEIN. ZUM FALL ES WÄRE, DASS WÖGEN MORGEN FRUE DAS ANGREIFEN WURDE, SO SÖCHET, DASS EURE TAPFERKEIT AUCH HIER NICHT SCHLAFEN WIRD UND ES WÄR ETWAN, DASS DER FEIND RITTERIREN TÄT, SO VERSÄUMT DAS NACHEILEN NIT.

SCHEN PERG DEN 12. ABENDS 1809 . ANDRE HOFER, OBER COMEDANT IN DIROLL VON PASSEYR“.

DER UMSTAND, DASS HOFER WÄHREND DER SCHLACHT SEIN HAUPTQUARTIER AM SCHÖNBERG, BZW. IN DER „ SCHUPFEN “ AUFSCHLUG, VERLEITET OBERFLÄCHLICHE KRITIKER ZUM ZWEIFEL AN DEM PERSÖNLICHEN MUT DES OBERKOMMANDANTEN, DER DOCH DURCH SEINEN HELDENHAFTEN TOD TAPFERKEIT BEWIESEN HAT. WER DIE ÖRTLICHEN VERHÄLTNISSE  KENNT, DER VERSTEHT AUCH OHNE MILITÄRISCHE KENNTNISSE, DASS DER OBERKOMMANDANT, DER DIE FÄDEN DER VERBINDUNGEN NICHT AUS DER HAND LASSEN DARF, SEIN STANDORT HINTER DEM ZENTRUM,  DEM BERG ISEL, WÄHLEN MUSSTE, VON WO AUS ER AM RASCHESTEN DURCH BEFEHLE UND ZUSENDUNGEN VON TRUPPEN, MUNITION USW., ALLE ABSCHNITTE DER EIGENEN STELLUNG ERREICHEN UND IN DIE SCHLACHT EINGREIFEN KONNTE. DEN SCHÖNBERG WÄHLTE HOFER, WEILER VON DORT AUS DAS STUBAITAL ALS WICHTIGSTE RESERVE UNMITTELBAR ZUR HAND HATTE.

ALS EINIGE OBERINNTALER KOMMANDANTEN VOR DER AUGUST SCHLACHT DAS ERSCHEINEN HOFERS AM LINKEN INNUFER VERLANGTEN, ERKLÄRTE IHNEN DER OBERKOMMANDANT DIE GRÜNDE SEINES VERBLEIBENS IM HAUPTQUARTIER UND SCHLOSS SEINEN BRIEF AN DIE „ OBER IHN THALLER “ MIT DEN WORTEN: „VERZEICHT MIR,  DASS  ICH  VON DER CANZELLEI NIT ABKHOMEN KHAN, GLAUBET SICHERLICH, DASS ICH IN SCHEN PERG MEIN QUARTIER NOTBENDIG HABEN MUESS.“

NACH EINER GEWITTERNACHT BRACH DER 13. AUGUST, EIN SONNTAG, AN. SCHON IN DEN ERSTEN FRÜHSTUNDEN WAREN DIE BAUERNMASSEN, IM GANZEN RUND 15.000 MANN, NACH DEM GOTTESDIENST IHRER FELDGEISTLICHEN IN DIE AUSGANGSSTELLUNGEN MARSCHIERT, DIE IM ALLGEMEINEN WIE IN DER MAISCHLACHT BESETZT WAREN. DAS ZENTRUM FÜHRTE UNTER HOFERS OBERBEFEHL DER MAHRWIRT PETER MAYR, AM LINKEN FLÜGEL KOMMANDIERTE DER KÜHNE KAPUZINER JOACHIM HASPINGER. DER RECHTE FLÜGEL HÖRTE AUF SPECKBACHERS WORT.

HOFER HATTE IN DER KIRCHE ZU SCHÖNBERG SEINE ANDACHT VERRICHTET UND WAR DANN NACH EINEM KRÄFTIGEN MORGENTRUNK BIS UNTERBERG HERABGESTIEGEN, WO ER WIEDER IM SCHUPFENWIRTSHAUS SEIN HAUPTQUARTIER AUFSCHLUG. MIT DEN WORTEN: „ SEIDS BEINAND TIROLER? NACHER GEHNMERS AN. DIE MÖSS HABS GHEART, ENKERN SCHNAPS HABTS TRUNKEN, ALSO AUF IN GOTTES NAM´!“, GAB DER SANDWIRT DAS ZEICHEN ZUM AUFBRUCH.

ZWISCHEN 8 UND 9 UHR FRÜH ENTBRANNTE DER KAMPF, DEN HASPINGER UND BUCHER BEGONNEN HATTEN, AUF DER GANZEN LINIE. IM ERSTEN  ANLAUF WARFEN DES MAHRWIRTS LEUTE DIE BAYERN IM ZENTRUM UND GEWANNEN DEN NORDRAND DES BERG ISELS, BALD ABER MUSSTEN DIE BAUERN VOR DEM TAPFEREN GEGENSTOSS DER FEINDE WIEDER ZURÜCK. SPECKBACHERS SCHAREN STÜRMTEN VOM PASCHBERG GEGEN DIE SILLBRÜCKE. DIE VORMITTAGSSTUNDEN VERGINGEN IN WECHSELVOLLEM ERBITTERTEM RINGEN; SARNTEIN-, RESELER- UND CORETHHOF SOWIE DIE SCHROFENHÜTTE BILDETEN HEISSUMSTRITTENE STÜTZPUNKTE. (DER SARNTEINHOF HEISST HEUTE FERRARIHOF, DER CORETHOF, EIN STATTLICHER ARCHITEKTONISCH PRÄCHTIG AUSGESCHMÜCKTER  ANSITZ, STAND AN DER STELLE DES HEUTIGEN LEMMENHOFES UND WURDE IN DER AUGUSTSCHLACHT EIN RAUB DER FLAMMEN.)

DER HOHLWEG AM BERG ISEL WURDE VON DEN BAYERN FÜNFMAL VERGEBENS GESTÜRMT, LEFEBVRES TRUPPEN, ANNÄHERND 20.000 MANN  MIT REITEREI UND  EINEM STARKEN GESCHÜTZPARK, STRITTEN MIT RÜHMENSWERTER TAPFERKEIT.  GALLWIESE UND HUSSELHOF, SILLBRÜCKE, SARNTEIN- UND CORETHOF WURDEN WIEDERHOLT GEWONNEN UND WIEDER VERLOREN, DER HEISSBLÜTIGE HASPINGER, SPECKBACHER UND DER MAHRWIRT MUSSTEN VORÜBERGEHEN ZURÜCK UND ES BEDURFTE   ALLEN   HELDENMUTS    DER    BAUERN,   DEM    FEIND STANDZUHALTEN. DASS DEN TIROLERN TROTZDEM DER SIEG ZUFIEL, BILDET DEN UNVERGÄNGLICHEN RUHM DIESER HEISSESTEN  DER BERG- ISEL- SCHLACHTEN.

ERST UM DIE MITTAGSZEITEN GRIFFEN AM LINKEN  INNUFER DIE OBERINNTALER UNTER FIRLER EIN, WURDEN ABER BIS KRANEBITTEN ZURÜCKGEDRÄNGT. AM NACHMITTAG FÜHRTE LEFEBVER SELBST DEN HAUPTSTURM GEGEN DAS ZENTRUM AM BERG ISEL VOR. AUF BEIDEN SEITEN WURDE MIT AUSSERORDENTLICHER ZÄHER TAPFERKEIT GEKÄMPFT; DIE SOLDATEN LEFEBVRES WURDEN BEFEUERT DURCH DIE GEGENWART DES MARSCHALLS, DIE BAUERN GANZ AUF SICH ALLEIN GESTELLT, WUSSTEN, DASS TIROLER FREIHEIT UND IHR EIGENES SCHICKSAL VON DEM AUSGANG DIESER KAMPFESSTUNDEN  ABHING.

DER OBERKOMMANDANT GRIFF VON SEINEM STANDORT AUS IMMER WIEDER AUFMUNTERND, MAHNEND, HILFEBRINGEND IN DEN KAMPF EIN.

ALS DIE ERMATTENDEN KÄMPFER GEGEN MITTAG UM VERSTÄRKUNG BATEN, SANDTE HOFER SEINE ORDONANZEN UNVERZÜGLICH MIT DEM SCHÄRFSTEN  AUFTRAG IN DIE ZUNÄCHST GELEGENEN GEBIETE „ ALLE LANDESVERTEIDIGER,

WELCHE SICH IN STUWAY UND DEN UMLIEGENDEN ORTEN BEFINDEN, EILENDS NACH DEN BERGISSL ZU BEFÖRDERN, UM DORT DENEN SCHON IM FEUER STEHENDEN BRÜDERN HILFE ZU LEISTEN UND DENKE AUCH NICHT, DASS UNTER IHNEN EINER SEIN SOLLTE, DER NICHT AUGENBLICKLICH HILFE LEISTET, INDEM WIR ES NUR WEGEN GOTT UND DEM GLAUBEN TUN“. WIRKLICH STÖMTEN WEITERE TAUSENDE VON LANDSTÜRMERN DEM BERG ISEL ZU, FÜLLTEN DIE LÜCKEN DER SCHÜTZENLINIEN AUS UND ENTSCHIEDEN DEN SIEG.

HOFER WAR AUCH UM ZUSCHUB VON PULVER UND BLEI UND UM LABUNG DER LANDESVERTEIDIGER BESORGT UND GEBOT DEN STUBAIER WIRTEN DIE LIEFERUNG VON WEIN UND BROT ZUR STÄRKUNG DER IN DER HEISSEN AUGUSTSONNE KÄMPFENDEN.

DIE KAMPFESART MANCHER ANFÜHRER BILDETE HOFERS STÄNDIGE SORGE. MUSSTE HASPINGER, DER IN SEINEM UNGESTÜM BIS INS TAL VORGESTOSSEN WAR, WIEDER ZURÜCK, SO MAHNTE HOFER: „ I HAB ALLEWEIL GSAGT, DÖS ABISTÜRMEN HILFT NIX, MIER MÜESSEN ´N BERG HALTEN, DER IST UNSER VERLASS. GRAD NIT AUFFERLASSEN TIET ES SIE !“ DAS WAR, IN EINEM KURZEN SATZ GEPRÄGT, DER GRUNDZUG DER STRATEGIE HOFERS. NACH DEM MISSLINGEN DES LETZTEN MÄCHTIGEN ANSTURMS DER FEINDE GEGEN DEN BERG ISEL ERLAHMTE DIE KAMPFESTÄTIGKEIT. DIE BAUERN HATTEN IHRE GEGNER VON DEN MORGEN NOCH STARK BESETZTEN HÖHEN INS TAL GEWORFEN UND JEDER VERSUCH DER WIEDERGEWINNUNG DES BERGISELS MIT HEROISCHER TAPFERKEIT ABGEWIESEN UND VERHINDERT. AM ABEND DES 13. AUGUST BEHAUPTETEN DIE TIROLER DIE BERG-ISEL-STELLUNG, WÄHREND LEFEBVRES DURCH DIE HEISSEN KÄMPFE SCHWER MITGENOMMENEN TRUPPEN – SIE ZÄHLTEN RUND 1000 MANN AN TOTEN UND VERWUNDETEN  - ZUM RÜCKZUG BEREIT AUF DEN WILTENER FELDERN STANDEN.

DAS ERGEBNIS DES 13. AUGUST FASSTE HOFER IN EINEM BRIEF AN DEN KOMMANDANTEN MARBERGER ZUSAMMEN:“ WIR HABEN GESTERN NICHT VERLOREN, SONDERN MEHR EROBERT, NUR DAS IST, DASS WIR SEHR WENIG MONIZION HABEN UND DOCH HOFFE ICH, DER FEIND WERDE SICH IN KÜRZE DAVONMACHEN.

DIESE HOFFNUNG HOFERS ERFÜLLTE SICH SCHON IN DEN NÄCHSTEN STUNDEN. LEFEBVRE, DURCH DIE BITTEREN ERFAHRUNGEN DER LETZTEN WOCHEN BELEHRT, FOLGTE DEM BEISPIEL DEROYS IM MAI UND BEGANN MIT  SEINEN TRUPPEN AM SPÄTEN NACHMITTAG DES 14. AUGUST DEN ABMARSCH INS UNTERINNTAL, DER IN DER FOLGENDEN NACHT DURCHGEFÜHRT WURDE.

TIROL WAR NUN ZUM DRITTENMAL BEFREIT, DIESMAL GANZ AUS  EIGENER KRAFT. DER GRÖSSTE UND GLORREICHSTE SIEG DER TIROLER FREIHEITSKÄMPFER ÜBER EINEN FELDHERRN NAPOLEONS UND SEINER HEERESMACHT WAR ERRUNGEN UND LENKTE DIE AUGEN DER GANZEN WELT NEUERDINGS AUF DAS KLEINE LAND UND SEINE HELDENMÜTIGEN SÖHNE UND TÖCHTER.    

Kommentare (0)

Passwort vergessen

Bitte geben Sie Ihre Emailadresse ein. Sie erhalten dann ein Email um ein um neues Passwort zu setzen.

Möchten Sie sich neu registrieren?

Dann klicken Sie bitte hier.

Registrierung