Grüß Gott liebe Mitglieder und Freunde des
Andreas-Hofer-Bundes Tyrol!

Grüß Gott geschätzte Kameraden, Damen und Herrn!

Im Monat Dezember wird der Vereinsabend in eine Adwendfeuer umfunktioniert. Diese Zusammentreffen findet am 2. Samstag den 14. Dezember in der Bürgerstube des Gasthofes in Innsbruck Adamgasse Nr. 8 statt. Beginn 16.00 Uhr. Es werden alle Mitglieder und Freunde ersuch zahlreich zu erscheinen.
Diese Adventfeier soll Mitglieder (mit Familie) und Freunden die wenig Kontakt zu unserem Bund haben die Möglichkeit einräumen, dies nachzuholen. Das Programm wird in etwa so wie in den letzten Jahren stattfinden. Sektempfang, Harfenmusik, Vorlesungen Abendessen. Aus organisatorischen Gründen ersuchen wir um fixe Teilnehmeranmeldung bis 10.12.2013 (Anzahl der Essen –Wienerschnitzel laut Wunsch) an den Obmann unter E-Mail ahb.tirol@aon.at Mobil 0676 2610598 Festnetz 0512 291183

Weitere Termine:
Sonntag 08. Dezember 2013 Sepp - Kerschbaumer – Gedenkfeier in St. Pauls (Gem. Eppan) An diesem Tag wird in St. Pauls nicht nur an Sepp Kerschbaumer, sonder an alle verstorbenen und lebenden Freiheitskämpfer der 1950er und 1960er Jahre gedacht. Wir wollen durch unsere Teilnahme an dieser Gedenkfeier unseren Respekt, unsere Achtung sowie unseren Dank für den selbstlosen und uneigennützigen Einsatz und Opfertod für Volk und Heimat zum Ausdruck bringen.

Es gibt für die Mitglieder der Fahnenabordnung eine Mitfahrgelegenheiten - Treffpunkt Gasthof Sailer:
07.00 Uhr, Vereinstracht C Garnitur (Lederhose)
10.15 Uhr: Aufstellung der Abordnungen in der Paulser Straße
10.45 Uhr: Meldung an den Lkdt. Elmar Thaler und Frontabschreitung
11.00 Uhr Abmarsch zum St. Paulser „Dom“
11.15 Uhr Hl. Messe
12.00 Uhr Aufstellung und Abmarsch zum Friedhof
Gedenkfeier am Friedhof. Die Feuerwehr St. Pauls bietet in der Feuerwehrhalle ab 9.00 Uhr wieder einen „Halbmittag „ an.

Donnerstag 12. Dezember 2012 Weihnachtsfeier des Kaiserschützenbundes Salzburg.
Speziell für unsere Salzburger Mitglieder findet diese Weihnachtsfeier zu der wir eingeladen wurden im Gasthof Kirchenwirt in Salzburg - Itzling statt. Beginn 16.00 Uhr. Der Kirchenwirt ist mit der Linie 3 Haltestelle Goethestraße erreichbar.

Sonntag 15. Dezember Gedenkfeier für Dr. Josef Nolodin in Salurn
8.00 Uhr: Eintreffen der Abordnungen mit Aufstellung vor der Raiffeisenkasse
8.15 Uhr: Frontabscheitung
8.30 Uhr: Abmarsch zu Pfarrkirche mit Messfeier
8.45 Uhr: Abmarsch zum Grab von Dr. Josef Noldin, Gedenkrede durch Dr. Manfred Schullian (Kammerabgeordneter), Abschluss – Umtrunk im Dr. Josef – Noldin – Haus.

Dr. Josef Noldin (geb. 25. November 1888 gest. 14. Dezember 1929) war Rechtsanwalt und Organisator der Privatschulen in Südtirol während der Zeit des Faschismus. 1912 beendete er mit Auszeichnung sein Studium und wurde Rechtsanwalt. Bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges wurde er sofort eingezogen und kurz darauf schwer verletzt. Er geriet in russische Kriegsgefangenschaft die er zuerst in Sibirien und zuletzt in Wladiwostock verbringen musste. Bei seiner Entlassung im Winter 1920 hatten italienische Offiziere eine schriftliche Erklärung verlangt, dass er sich als italienischer Staatsbürger fühle. Diese Erklärung verweigerte Noldin. (was heute so manchen Südtirolern auch gut täte) Als die deutsche Sprache an Südtiroler Schulen 1923 verboten wurde, organisierte er mit Kanonikus Michael Gamper Privatschulen, um den deutschsprachigen Unterricht in Privathäusern zu ermöglichen. Diese Schulen wurden „Katakombenschulen“ genannt. Wegen seiner Unterstützung dieser Schulen wurde er 1925 zu Haft und Geldstrafen verurteilt. Als 1926 in Italien durch die Faschisten ein Gesetz erlassen wurde, wonach Personen auch ohne richterlichen Beschluss verhaftet und in die Verbannung geschickt werden konnten, wurde Noldin aufgrund dieses Gesetzes 1927 verhaftet und für fünf Jahre auf die Insel Liparia (auch Fieberinsel genannt) verbannt. Im Sommer 1928 hatte sich Noldin in dem heiße Klima Liparis mit einem malariaähnlichen Fieber infiziert, die italienischen Behörden untersagten die Ausreise zu einer Heilbehandlung. An den Folge dieser Krankheit starb Noldin mit nur 41 Jahren. Er wurde in Salurn begraben, auf seinem Grabkreuz durften nur seine Initialien stehen (J.N.)
In Tramin, Leifers, Innsbruck und Wien sind Straßen nach Noldin benannt. Der Gemeindrat von Salurn beschloss 1988 die Umbenennung der Straße, an der Noldins Geburtshaus liegt, von „Romstraße“ in „Dr. Josef Noldinstraße“. Sein Geburtshaus (Noldinhaus) ist jetzt ein Haus der Begegnung. Am Innsbrucker Tummelplatz erinnert eine Gedenkstätte (Steinsockel mit großem hölzernen Kreuz) an die „Märtyrergestalt“ des Bozner Unterlandes wie ihn Kanonikus Gamper bezeichnete. Dem ersten Todesopfer durch die Faschisten in Südtirol – Franz Innerhofer“ (am 24. April 1921 bei einem Überfall auf einen Trachtenumzug in Bozen von einem Faschisten erschossen) - wurde eine Gedenkstätte die der AHBT am Tummelplatz errichten wollt, durch das Tummelplatzkomitee leider verweigert.

Über Sepp Kerschbaumer wurde bereits im 51. Sandwirtsbrief geschrieben. (unter www.ah-bund-tyrol.at - Sandwirtsbrief nachzulesen)

Ist Südtirol am Weg zur Selbstbestimmung?
Die Landeseinheit Tirols ist seit der Annexion Südtirols durch Italien verloren gegangen und konnte weder in den Jahren 1919/20 noch 1946 wieder errichtet werden. Seit der staatsrechtich und politisch getrennten Entwicklung des Bundeslandes Tirol und Südtirols ist die politische Dynamik der Selbstbestimmung auf die Landesteile übergegangen und in Nord-Osttirol völlig erlahmt und verdrängt worden (da nicht erforderlich). Anders in Südtirol, hier wird durch das Selbstbestimmungs-Referendum von den Initiatoren versucht, den komplizierten, aber sehr dynamischen Weg Südtirols zu einem neuen Verständnis des Rechtes und der Politik der nationalen Selbstbestimmung zu beschreiten. Wir warten gespannt auf das Ergebnis dieses Referendums das bis Ende November 2013 läuft).

Es erlaubt sich der Vorstand des Andreas Hofer- Bundes Tirol allen Mitgliedern und Freunden, sowie ihren Familien für die Mitarbeit und das nötige Verständnis im Jahr 2013, recht herzlich zu danken. Er hofft auch im kommenden Jahr auf eine weiter gute Zusammenarbeit unter dem Motto –„Tirol isch lei oans!“ - Das ist unser Ziel und auch der Grund – dafür sich einzusetzen – mit dem Andreas Hofer – Bund.

In diesem Sinne wünscht der Vorstand ein besinnliches Weihnachtsfest und ein glückliches Jahr 2014.

Obmann: Ing. Winfried Matuella
Sein Stellvertreter: Gottfried Deutsch
Ehrenobmann: Ing. Josef Felder

Kommentare (0)

Passwort vergessen

Bitte geben Sie Ihre Emailadresse ein. Sie erhalten dann ein Email um ein um neues Passwort zu setzen.

Möchten Sie sich neu registrieren?

Dann klicken Sie bitte hier.

Registrierung